Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 087 - 26.07.2012

Mindestlohn: Minijobs als Dumpinglohntreiber abschaffen

Heute hat das Statistische Landesamt die Verdienststrukturerhebung in 2010 für Hamburg veröffentlicht. Danach „haben acht Prozent aller Beschäftigten in Hamburg, die in
Betrieben mit zehn und mehr Beschäftigten arbeiteten, weniger als
8,50 Euro je Stunde verdient“.

Dazu erklärt Hamburgs DGB-Vorsitzender Uwe Grund: „Diese Zahl ist ein deutlicher Beleg dafür, wie dringend wir einen gesetzlichen Mindestlohn auf Bundesebene brauchen. Modelle die derzeit in der CDU diskutiert werden, reichen nicht. Wir wollen flächendeckend Löhne, mit denen jeder Beschäftigte wenigstens halbwegs über die Runden kommt und später nicht direkt in die Altersarmut rutscht.

Was die Statistik ebenfalls belegt: Wenn es hauptsächlich geringfügig Beschäftigte sind, die zu Hungerlöhnen arbeiten, müssen die Minijobs weg. Sie stacheln zu Lohndumping geradezu an. Wir brauchen stattdessen ordentlich bezahlte, sozialversicherungspflichtige Jobs.“


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt Pressestelle

Felix Hoffmann

Felix Hoffmann (Foto:Peter Bisping)

Pressearbeit

Felix Hoffmann

Tel: 040/2858-247
Fax: 040/2858-251
Mobil: 0175/72 22 415

Pressefotos Katja Karger

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)