Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 040 - 24.11.2011

Demonstration zum Thema Inklusion: DGB Hamburg unterstützt die Proteste

Inklusion

GEW Hamburg

Der DGB Hamburg unterstützt die Demonstration der GEW und anderer Organisationen und Initiativen zum Thema Inklusion am Donnerstag, den 24. November und fordert Schulsenator Ties Rabe auf, sein Bildungskonzept zu erweitern.

Hamburgs DGB-Vorsitzender Uwe Grund: „Inklusion fällt nicht vom Himmel und ist auch kein Feld von Sparkommissaren. Es reicht nicht aus, vorhandenes Personal und Mittel einfach umzuschichten. Wir brauchen mehr fachliche Unterstützung von Sonderpädagogen für behinderte Kinder. Eine erfolgreiche Schullaufbahn ist die beste Voraussetzung für ein selbstbestimmtes unabhängiges Leben und das Erlangen einer beruflichen Qualifikation“, so Uwe Grund weiter, „der nächste Schritt ist dann die Integration in Arbeit. Doch auch auf diesem Feld besteht massiver Handlungsbedarf.“

So waren im Oktober 2011 3571 Schwerbehinderte in Hamburg arbeitslos gemeldet. Das entspricht einem Zuwachs von über 14 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Uwe Grund: „Nicht nur der Senat in Hamburg, auch die Bundesregierung kommt ihrer UN-Verpflichtung, die Teilhabe behinderter Menschen nachhaltig zu verbessern, nicht nach. Das können wir nicht akzeptieren.“

Hintergrund: Alle Schüler mit und ohne Behinderung sollen in der Schule gemeinsam leben und lernen können. So fordert es die UN-Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderung. Das Hamburger Schulgesetz räumt seit 2010 allen Kindern mit einer Behinderung in Hamburg das Recht ein, eine allgemeine Schule zu besuchen.

Demonstration am 24. November ab 16 Uhr
16:00 Treffpunkt und Auftakt Hachmannplatz (Hauptbahnhof)
16:15 Demonstration Richtung Rathausmarkt
16:45 Kundgebung Mönckebergstraße Ecke Bergstraße

Nähere Informationen auch auf der Homepage der GEW


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt Pressestelle

Felix Hoffmann

Felix Hoffmann (Foto:Peter Bisping)

Pressearbeit

Felix Hoffmann

Tel: 040/2858-247
Fax: 040/2858-251
Mobil: 0175/72 22 415

Pressefotos Katja Karger

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)