Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 24.11.2010

Demonstration am 25.11.2010: "Hände weg vom Weihnachtsgeld!"


Gegen die weitgehende Streichung des Weihnachtsgeldes gehen Beamtinnen und Beamte am 25.11. 2010 gemeinsam auf die Straße. An der Demonstration beteiligen sich die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, die Gewerkschaft der Polizei, Ver.di, sowie einzelne Verbände des dbb. Treffpunkt für die Demonstration ist um 14.30 Uhr der Vorplatz des CCH. Die Abschlusskundgebung der DGB-Gewerkschaften ist um 15.45 Uhr vor der Petrikirche.
Hamburgs DGB-Vorsitzender Uwe Grund: „Der Senat geht auf Beutezug bei Hamburgs Beamtinnen und Beamten. Die Streichung bzw. Kürzung des Weihnachtsgeldes ist nichts anderes als organisierter Lohnraub. Das ist Politik nach Gutsherrenart!“
Lehrerinnen und Lehrer sollen zum Beispiel kommendes Jahr Einbußen von über einem Drittel ihrer Dezemberbezüge hinnehmen. Besonders perfide: Familien sind von den Kürzungen stärker betroffen, als unverheiratete, kinderlose Beamtinnen und Beamten.
In Zahlen: In der Besoldungsgruppe A6 (mittlerer Dienst) sinken 2011 die Dezemberbezüge um 12,1% für unverheiratete, kinderlose Beamtinnen und Beamten. Für Verheiratete mit einem Kind aber um 14,1%. In der Besoldungsgruppe A13 (klassisches Lehrergehalt) sind es 37% bzw. 37,5%.
Uwe Grund: „Schon bald wird auch in Hamburg gerade in den naturwissenschaftlichen Fächern Lehrernachwuchs fehlen. Mit den Kürzungen wird sich dieses Problem verstärken.Junge Menschen werden sich für einen anderen Beruf entscheiden und angehende Lehrer in andere Bundesländer abwandern.“
Vergleicht man die Besoldung (A14) in den einzelnen Bundesländern, würde Hamburg im Ranking auf 15. Platz fallen.
Uwe Grund: „Gute öffentliche Dienste haben ihren Preis. Aber hier geht die Konkurrenzfähigkeit verloren – gerade in einer Metropole wie Hamburg mit ihren hohen Lebenshaltungskosten.“

Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt Pressestelle

Felix Hoffmann

Felix Hoffmann (Foto:Peter Bisping)

Pressearbeit

Felix Hoffmann

Tel: 040/2858-247
Fax: 040/2858-251
Mobil: 0175/72 22 415

Pressefotos Katja Karger

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)