Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 096 - 30.08.2012

Jeder dritte Hamburger rutscht nach Jobverlust in Hartz IV

Nach dem Jobverlust direkt in Hartz IV: So ging es im vergangenen Jahr in Hamburg 22.440 Beschäftigten, die nach einer sozialversicherten Tätigkeit arbeitslos wurden und somit einem Anteil von 31,2 Prozent aller Arbeitskräfte. Diese Zahl liegt deutlich höher als im Bundesdurchschnitt: Da war es nur ein Viertel. Darauf weist der DGB Hamburg anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen hin. Die Zahlen beruhen auf DGB-Berechnungen auf der Grundlage von Daten der Bundesagentur für Arbeit.

Hamburgs DGB-Vorsitzender Uwe Grund: „Hier zeigen sich die bitteren Konsequenzen, die durch immer mehr befristete und unsichere Jobs entstehen. Das bei vielen Arbeitgebern beliebte Prinzip ‚Heuern und Feuern’ muss endlich ein Ende haben.“

Missbrauch von Leiharbeit belastet die Sozialsysteme

Besonders hoch ist das Risiko für Leiharbeiter: So waren 51,2 Prozent der Beschäftigten nach ihrem Job-Verlust unmittelbar auf staatliche Fürsorge angewiesen. Im Gastgewerbe waren es rund 38 Prozent, im verarbeitenden Gewerbe 16 Prozent. Uwe Grund: „Es wird deutlich, welchen Schaden der umfassende Missbrauch von Leiharbeit und inzwischen auch verstärkt Werkverträgen auch den Sozialsystemen zufügt.“

Das Problem: Wer arbeitslos wird und in den vergangenen zwei Jahren nicht mindestens 12 Monate in einem sozialversicherten Beschäftigungsverhältnis stand, rutscht direkt in die Fürsorgeleistung Hartz IV und ist von einem viel stärkeren Armutsrisiko bedroht.

Der DGB fordert daher, die Regelungen der Arbeitslosenversicherung insbesondere für kurzfristig Beschäftigte zu verbessern. So sollten alle Beschäftigten Arbeitslosengeld aus der Versicherung erhalten, die in den letzten drei Jahren mindestens 12 Monate beschäftigt waren.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt Pressestelle

Felix Hoffmann

Felix Hoffmann (Foto:Peter Bisping)

Pressearbeit

Felix Hoffmann

Tel: 040/2858-247
Fax: 040/2858-251
Mobil: 0175/72 22 415

Pressefotos Katja Karger

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)