Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 15/2015 - 08.04.2015

Koalitionsvertrag von Rot-Grün: Gewerkschaft wirkt

Zum am 8. April 2015 vorgestellten Koalitionsvertragsentwurf von SPD und Grünen sagt Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger: „Gewerkschaft wirkt. Das sieht man auch im Koalitionsvertrag. Wir begrüßen, dass die Stadt Hamburg in Zukunft ihrer Vorbildfunktion gerecht werden möchte und befristete Arbeitsverträge im öffentlichen Dienst die Ausnahme sein sollen. Hier hat unser politischer Druck Wirkung gezeigt. Mit der angekündigten Erhöhung des Hamburgischen Mindestlohns und der Einrichtung eines sozialen Arbeitsmarktes nehmen die beiden möglichen Koalitionäre zwei weitere Forderungen von uns auf. Wichtig für uns war ebenfalls die Übernahme der Tarifergebnisse im öffentlichen Dienst auf die Beamtinnen und Beamten. Eine solche Garantie im Koalitionsvertrag ist eine gute Nachricht für die Beschäftigten und einen starken öffentlichen Dienst. Gleichwohl bleibt vieles unter dem Kapitel ´Arbeit` im Vertrag unkonkret. Dass den Koalitionären dieses Themenfeld auf den insgesamt 115 Seiten gerade mal etwas über eine Seite Wert ist, ist dürftig und wird den Interessen und Sorgen der rund 1,2 Millionen Erwerbstätigen in Hamburg nicht gerecht. Wir werden weiterhin sehr genau und kritisch begleiten, mit welchen konkreten Maßnahmen der künftige Senat ´Gute Arbeit` für Hamburg voranbringt.“

Eine ausführlichere Stellungnahme zum Koalitionsvertrag aus gewerkschaftlicher Sicht folgt.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt Pressestelle

Felix Hoffmann

Felix Hoffmann (Foto:Peter Bisping)

Pressearbeit

Felix Hoffmann

Tel: 040/2858-247
Fax: 040/2858-251
Mobil: 0175/72 22 415

Pressefotos Katja Karger

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)