Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 5514 - 27.11.2014

Hamburg: Regelungen zur Sonntagsarbeit überprüfen

Der DGB Hamburg und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßen die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes zum Schutz des Sonntages in Hessen.

Für Katja Karger (DGB Hamburg) ist und bleibt der arbeitsfreie Sonntag eine soziale Errungenschaft:  „Der Sonntag als Tag der Ruhe und der Gemeinschaft, ohne Fremdbestimmung und Zeitdruck, ist unverzichtbar. Ökonomische Gründe und wirtschaftliche Interessen dürfen auch zukünftig nicht über das menschliche und gesellschaftliche Leben gestellt werden und es ist zu begrüßen, dass das Bundesverwaltungsgericht nun mit seiner Entscheidung den arbeitsfreien Sonntag stärkt.“

Bertold Bose, Landesbezirksleiter von ver.di Hamburg: „Gerade für Familien kann Sonntagsarbeit eine große, zusätzliche Belastung darstellen. Flexible Arbeitszeiten brauchen klare Grenzen. Die Stadt Hamburg sollte die eigenen Richtlinien jetzt sorgfältig prüfen und gegebenenfalls anpassen. Wichtiger jedoch ist eine bundeseinheitliche Regelung, die im Sinne der Beschäftigten ist und sie besser vor Sonntagsarbeit schützt.“


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt Pressestelle

Felix Hoffmann

Felix Hoffmann (Foto:Peter Bisping)

Pressearbeit

Felix Hoffmann

Tel: 040/2858-247
Fax: 040/2858-251
Mobil: 0175/72 22 415

Pressefotos Katja Karger

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)