Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 09.08.2010

Hände weg vom Jugendarbeitsschutzgesetz


Aktion der DGB-Jugend zum 50. Jahrestag des Jugendarbeitsschutzgesetzes:
09.08.2010; 18:00 Uhr; Lange Mühren
Mit sprechenden Kartons, Aktions-T-Shirts und vier unterschiedlichen Motivpostkarten möchte die Hamburger Gewerkschaftsjugend unter dem Slogan «Hände weg vom Jugendarbeitsschutzgesetz» am 09.08.2010 ab 18:00 Uhr auf den Lange Mühren in der Hamburger Innenstadt für den Erhalt des Jugendarbeitsschutzgesetzes werben. Die Aktion ist Teil einer bundesweiten Kampagne der Gewerkschaftsjugend. Diese richtet sich gegen die im Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Bundesregierung angekündigte Aufweichung des Jugendarbeitsschutzgesetzes, insbesondere gegen die Ausweitung der nächtlichen Ausbildungszeiten für minderjährige Auszubildende in der Gastronomie von maximal 22 auf 23 Uhr.
„Das Jugendarbeitsschutzgesetz ist das wichtigste Gesetz zum Schutz der Gesundheit minderjähriger Arbeitnehmer und Auszubildender in der Arbeitswelt“, betont Olaf Schwede, Sprecher der DGB-Jugend Hamburg: „Die Gesundheit der Jugendlichen ist kein Spielball für wirtschaftliche Interessen. Junge Auszubildende sind Lernende und keine preiswerten Vollzeitarbeitskräfte. Sie benötigen qualifizierte Anleitung, Freistellung für die Berufsschule und ausreichend Erholungszeiten, Pausen ebenso wie ausreichend Nachtruhe und wöchentlich feste freie Tage. Aus Sicht einer hochwertigen Ausbildung besteht keine Notwendigkeit für eine Veränderung des Jugendarbeitsschutzgesetzes.“
Im Rahmen der bundesweiten Kampagne wird die DGB-Jugend in den kommenden Monaten in Hamburg an Berufsschulen und in Betrieben über das Jugendarbeitsschutzgesetz und seine Bedeutung informieren. Die zur Kampagne gehörenden vier Motivpostkarten sollen hierzu in einer Auflage von 25.000 Exemplaren auch in Kneipen und Gastronomiebetrieben verteilt werden.

Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt Pressestelle

Felix Hoffmann

Felix Hoffmann (Foto:Peter Bisping)

Pressearbeit

Felix Hoffmann

Tel: 040/2858-247
Fax: 040/2858-251
Mobil: 0175/72 22 415

Pressefotos Katja Karger

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)