Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 051 - 23.01.2012

Krankenpflege: Arbeitsbedingungen und Bezahlung verbessern

Zu den Plänen der EU-Kommission, die Zugangsvoraussetzungen zur Krankenpflegeausbildung von einer zehn- in eine zwölfjährige abgeschlossene allgemeine Schulausbildung zu ändern, erklärt Hamburgs DGB-Vorsitzender Uwe Grund: „Nicht die Schulausbildung oder eine ordentliche Mathenote sind entscheidend für eine gute Krankenpflege, sondern soziale Kompetenz und Belastbarkeit der Beschäftigten. Wer hier gute Arbeitskräfte gewinnen möchte muss gewährleisten, dass Bezahlung und Arbeitsbedingungen in der Krankenpflege nachhaltig verbessert werden.“

Unterbesetzung und Überbelastung führten dazu, dass junge Menschen Berufe in diesem Bereich oft nicht wählen würden, so Uwe Grund weiter. Schon jetzt würden in Hamburg tausende Pflegekräfte fehlen. Dieser Mangel werde sich in den kommenden Jahren noch erhöhen. „Diese Tendenz lässt sich mit dem Erschweren der Zugangsvoraussetzungen ganz bestimmt nicht aufhalten“, so Uwe Grund. „Stattdessen müssen wir dafür Sorge tragen, dass es für alle Beschäftigten in dem Sektor eine vernünftige Berufsausbildung und Weiterqualifizierungsmöglichkeiten gibt.“


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt Pressestelle

Felix Hoffmann

Felix Hoffmann (Foto:Peter Bisping)

Pressearbeit

Felix Hoffmann

Tel: 040/2858-247
Fax: 040/2858-251
Mobil: 0175/72 22 415

Pressefotos Katja Karger

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)