Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 28/15 - 24.07.2015
Mindestlohn, Befristungen, sozialer Arbeitsmarkt und Armutsbekämpfung

100 Tage Rot-Grün: Das „Post-It“ der Gewerkschaften für den Senat

Unser Post-It für den Senat

Unser Post-It für den Senat DGB HH

100 Tage Rot-Grün: Das „Post-It“ der Gewerkschaften für den Senat

Vertreter/innen von Hamburgs DGB-Gewerkschaften haben am 24. Juli ein großes neongelbes „Post-It“ an die Eingangstür des Rathauses geklebt. Die Gewerkschafter wollen den Senat damit an wichtige Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag erinnern. An diesem Tag war die rot-grüne Regierung in Hamburg genau 100 Tage im Amt. Staatsrat Jan Pörksen nahm dazu eine schriftliche Erklärung von Hamburgs DGB-Vorsitzender Katja Karger entgegen.

Vier Punkte haben für die Gewerkschaften oberste Priorität:
-           Hamburger Mindestlohn auf 9,27 Euro erhöhen
-           Befristete Arbeitsverhältnisse eindämmen
-           Sozialen Arbeitsmarkt schaffen
-           Maßnahmen gegen Armut und soziale Spaltung entwickeln

Katja Karger: „Rot-Grün will laut Koalitionsvertrag das moderne Hamburg schaffen. Eine moderne Stadt zeichnet sich für uns vor allem durch gute Arbeit und eine würdevolle Teilhabe an der Gesellschaft für alle aus. Deswegen brauchen wir einen fairen Hamburger Mindestlohn, eine Eindämmung von Befristungen und anderen prekären Arbeitsverhältnissen und eine größere Unterstützung speziell von Langzeitarbeitslosen. Sie brauchen eine nachhaltige Perspektive durch sozialversicherungspflichtige öffentlich geförderte Beschäftigung, damit sie wieder in die Arbeitswelt integriert werden. Außerdem brauchen wir dringend Maßnahmen gegen die soziale Spaltung und gegen die immer größer werdende Armut speziell bei Kindern und Älteren. Eine moderne Stadt muss auch immer eine soziale Stadt sein, die allen ihren Bewohnerinnen und Bewohnern eine gute, existenzsichernde Basis bietet. Sie ist die Grundlage, damit sich Menschen einbringen und mitgestalten. Nur so schaffen wir alle zusammen das moderne Hamburg.“

Im Anhang ist die schriftliche Erklärung mit Erläuterungen zu den einzelnen Punkten beigefügt.


Nach oben

Bild / Bildergalerie