Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 27/17 - 29.12.2017

Neue Arbeitszeitmodelle gegen den Arbeitsdruck

„Hamburgs Beschäftigte brauchen Arbeitszeiten, mit denen sie Job und Familie besser unter einen Hut bringen können.“ Das fordert Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger: „Ob in der Industrie, auf dem Bau, in der der Pflege oder im Handel,  – die Beschäftigten bekommen immer mehr Druck, die Verdichtung von Arbeit nimmt zu. Die Überstundenkonten quellen über. Ständige Erreichbarkeit wird vielerorts vorausgesetzt. Erschöpfung und Krankheit sind die Folge. In Hamburg ging im Jahr 2016 jede vierte Krankschreibung auf psychische Belastung zurück. Die Beschäftigten wollen mehr Zeit für Familie oder Pflege von Angehörigen haben. Die aktuellen Tarifforderungen der IG Metall nach individuellem Anspruch auf Verkürzung der Arbeitszeit sind ein klares Signal in andere Branchen hinein.“

Für Hamburg hatte eine Befragung der IG Metall unter ihren Mitgliedern ergeben, dass rund 90 Prozent Modelle für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf wichtig oder sehr wichtig finden. Rund 80 Prozent befürworten einen Entgeltausgleich, wenn für Kindererziehung, Pflege von Angehörigen oder Weiterbildung die Arbeitszeit reduziert wird. Auch an den Gesetzgeber gibt es klare Erwartungen: Rund 90 Prozent stimmen der Forderung nach einem gesetzlich garantierten Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit zu.

Der DGB-Index Gute Arbeit 2017 hatte ergeben, dass 41 Prozent der bundesweit Befragten nach der Arbeit sehr häufig oder oft zu erschöpft sind, um sich noch um private oder familiäre Angelegenheiten zu kümmern. Besonders im Sozialwesen, Gesundheitswesen und Gastgewerbe haben Beschäftigte nach der Arbeit oft nicht mehr genug Kraft, um sich um andere Dinge zu kümmern.

Karger: „Vielen Hamburger Unternehmen geht es gut. Es ist genau der richtige Zeitpunkt, um in die Beschäftigten zu investieren und ihnen mehr Rechte bei der Gestaltung ihrer Arbeitszeit einzuräumen. Das lohnt sich für die Betriebe: Mit modernen Arbeitszeiten sichern sie sich Fachkräfte und reduzieren Ausfalltage, die durch Krankheiten entstehen.“


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt Pressestelle

Felix Hoffmann

Felix Hoffmann (Foto:Peter Bisping)

Pressearbeit

Felix Hoffmann

Tel: 040/60 77 66 112
Fax: 040/60 77 66 141
Mobil: 0175/72 22 415

Pressefotos Katja Karger

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)