Deutscher Gewerkschaftsbund

02.04.2013

Newsletter April 2013

Liebe Kolleginnen, Kollegen und Interessierte,

wir wollen ja nichts beschreien, aber der 1. Mai ist in den letzten Jahren in Hamburg immer ein Schönwetter-Tag gewesen. Wenn nun auch noch der Kirchentag am selben Datum eröffnet wird, sollte man doch eigentlich sicher sein, dass Petrus hilft, oder?! Ganz optimistisch kann man angesichts des blauen Himmels da draußen jedenfalls sein, dass es an „unserem Tag“ zumindest nicht schneit.


***Was war***

Wenn es noch eines Arguments für den Mindestlohn bedurfte, dann wäre das so ein Fall: Kurz vor Ostern unterlag eine „Toilettenfrau“ vor dem Arbeitsgericht mit ihrer Klage gegen ihren Arbeitgeber. Die 58-Jährige hatte behauptet, sie hätte während ihrer Arbeitszeit vor allem geputzt, deswegen müsse der Mindestlohn im Reinigungsgewerbe gelten. Doch das Gericht fand, ihre Begründung nicht ausreichend. Uwe Grund hat das Urteil kommentiert: „Das Urteil mag zwar formaljuristisch schwer angreifbar sein, es spiegelt jedoch in aller Brutalität die unverzichtbare Notwendigkeit eines gesetzlichen Mindestlohns wider. Es ist allerhöchste Zeit, dass auch in der Privatwirtschaft der vorsätzlichen Ausbeutung von Arbeitnehmern ein Riegel vorgeschoben wird. Lohnuntergrenzen nützen nichts, der Mindestlohn muss her.“ Ein Artikel dazu aus der shz: http://tinyurl.com/bmwk2ez

Leider mussten wir unsere Aktion zum Equal Pay Day, die wir gemeinsam mit dem SOVD geplant hatten, absagen. Trotzdem haben Medien berichtet. Zum Beispiel im Morgenmagazin über eine Kollegin aus Hamburg. Den Beitrag gibt es hier zu sehen: http://www.igbau-hamburg.de/Equal_Pay_Day.html  


***Was ist***

„Leider kein Ergebnis vor Ostern“ lautete die ernüchternde Botschaft an die Neupack-Beschäftigten vergangene Woche. Und wie geht es jetzt weiter? Über diese Frage spricht Streikleiter Ralf Becker von der IG BCE im Interview: http://tinyurl.com/d8qnd22
 
Stück für Stück wandelt sich das Gewerkschaftshaus und die Bauarbeiten schreiten voran. Grund genug, "Richtfest" zu feiern. Kommt alle am 25. April zwischen 15 und 18 Uhr in den großen Saal. Es gibt Musik und natürlich auch etwas zu trinken und zu essen.
 

***Was wird***

Das Bündnis UmFAIRteilen führt einen bundesweiten, dezentralen Aktionstag am 13. April durch und auch Hamburg ist mit dabei. So sollen nicht nur 100 Infopoints im ganzen Stadtgebiet über die Notwendigkeit einer Umverteilung in diesem Land informieren. Sondern es gibt auch noch das „Red Dinner“ auf dem Rathausmarkt. Die Tische werden rot gedeckt sein, die Teilnehmenden gebeten, sich rot zu kleiden. Die Teilnehmenden des Dinners bringen selbst etwas zu Essen und zu Trinken mit und teilen. Das etwas andere „White Dinner“. Macht mit, kommt vorbei.

Nicht mehr ganz ein Monat und es ist wieder so weit. Dann heißt es: „Heraus zum 1. Mai“! Das Motto diesmal: Unser Tag. Gute Arbeit. Sichere Rente. Soziales Europa. Das Programm von der zentralen Demonstration, die wieder auf dem Spielbundenplatz in St. Pauli zum Fischmarkt startet, dem in Bergedorf und Harburg gibt es hier: http://hamburg.dgb.de/-/Jah

Vor genau 80 Jahren wurde die Gewerkschaftsbewegung von den Nationalsozialisten zerschlagen. Bereits im März 1933 wurden erste Gewerkschaftsbüros besetzt und zerstört, bis zum traurigen Höhepunkt am 2. Mai desselben Jahres, an dem auch unser Haus im Besenbinderhof von SS- und SA-Männern okkupiert wurde. In Hamburg laden wir aus diesem Anlass am 2. Mai ab 17 Uhr zu einer interessanten Diskussionsveranstaltung ein. Es wird einen Vortrag des Historikers Knud Andresen geben und ein Gespräch mit Zeitzeugen aus der  Nachkriegszeit. Wir hoffen zum Beispiel auf die Beteiligung von Hans Saalfeld, ehemaliger DGB-Vorsitzender in Hamburg. Parallel wird auch noch eine Ausstellung über „Gewerkschafter in Konzentrationslagern“ eröffnet. Mehr dazu im kommenden Newsletter und im Laufe diesen Monats auf unserer Homepage.

***Was zum Schluss***

Derzeit basteln wir noch eifrig an unserer Mai-Zeitung, die in diesem Jahr erstmals in Hamburg erscheint. In vielen anderen DGB-Regionen wird sie schon seit einigen Jahren herausgegeben und hat dort gute Tradition. Ausgaben aus dem letzten Jahr, zum Beispiel aus Kiel oder Bremen, gibt es unter www.maizeitung.de zu sehen. Wir sind jetzt schon gespannt, wie euch die Hamburger Version gefällt.

Der nächste Newsletter wird dann ca. Ende April, noch vor dem 1. Mai, erscheinen.

Bis dahin verbleibt mit besten Grüßen

Das Team vom DGB Hamburg


Nach oben