Deutscher Gewerkschaftsbund

05.12.2011

Newsletter Dezember

DGB Hamburg

Liebe Kolleginnen, Kollegen und Interessierte,

der November stand ganz im Zeichen der Diskussion um den Rechtsterror in unserem Land. Beeindruckend war unser Schweigemarsch am 19.11. in Altona, bei dem wir an die mutmaßlichen Mordopfer der Neonazis gedacht haben. Wir fordern den „Aufstand der Anständigen“, endlich wirksame Maßnahmen, die vor allem Prävention und Bildungsarbeit für junge Menschen beinhalten müssen, und setzen uns weiter für das Verbot der NPD ein. Verhalten hat der Senat auf die Entwicklungen reagiert: Um gerade einmal 10.000 Euro sollen die Mittel im Kampf gegen den Rechtsextremismus erhöht werden. Mit diesem Hamburger Zuschuss sollen Bundesmittel in Höhe von 50.000 Euro generiert werden. „Da werden die Nazis aber erschrecken…,“ so der bissige Kommentar von Uwe Grund. 

***Was war***

Mit unseren Vorstellungen von einem fairen und umfassenden Vergabegesetz für Hamburg sind wir weiter im Gespräch mit einer Vielzahl von politischen Akteuren. Zuletzt auch mit Arbeits- und Sozialsenator Detlef Scheele. Die Rückmeldungen, die wir bekommen, sind gut. Doch es wird noch einiger Anstrengungen bedürfen, bis es hier auch zu politischen Entscheidungen kommt.
 
Wie wichtig so ein Vergabegesetz sein kann, machte zuletzt das Beispiel von bulgarischen Tagelöhnern deutlich. Die Arbeiter waren bei einem Subunternehmer der Firma Wilko Wagner beschäftigt, die wiederum einen Auftrag von der städtischen Sprinkenhof AG hatte. Weil die Bulgaren ihren Lohn nicht ausgezahlt bekamen, protestierten sie – zunächst vergeblich. Doch durch den Druck unserer Abteilung Migration und Arbeit kamen sie jetzt zu ihrem Geld. http://hamburg.dgb.de/-/yug


***Was ist***

Wie im letzten Newsletter angekündigt: Nun ist der DGB Hamburg auch bei Facebook vertreten (Twitter: @DGBHamburg). Wir wollen die datenschutzrechtlichen Bedenken, die es gegen diese Plattform gibt, ganz bestimmt nicht verharmlosen. Aber wir meinen: Die „Sozialen Netzwerke“ bestimmen immer stärker die Kommunikation der Zukunft. Auf diesem Wege können wir noch aktueller über Aktionen und Themen informieren und vor allem in den Austausch treten. Dazu sind alle Interessierten auf unserer Seite herzlich eingeladen!

Die neuen Jugendräume im Gewerkschaftshaus sind auf dem Weg der Fertigstellung. Schon im November haben hier zahlreiche Seminare stattgefunden und für das kommende Jahr wird von den Jugendverbänden schon reichlich gebucht. Das Bistro ist zwar im Rohbau fertiggestellt, im Moment aber noch nicht nutzbar. Für die Innengestaltung, zum Beispiel auch Farbe an den Wänden, braucht es noch etwas Zeit.

 
***Was wird***

Auch im Dezember setzen wir unsere Reihe von Gesprächen mit den politischen Parteien in Hamburg fort. Am 7.12. kommt es zum Treffen mit dem Partei- und Fraktionsvorstand „DIE LINKE“. Themen: Mitbestimmung im öffentlichen Dienst, Vergabegesetz und Prekäre Beschäftigung in Hamburg.

Autofahrer haben am Montag, den 12. Dezember zwischen 11:30 und 14 Uhr die Chance durch Vertreter des ACE im Foyer des Gewerkschaftshauses ihren Verbandskasten checken zu lassen. Denn der muss nach fünf Jahren getauscht oder nachgefüllt werden. Das Angebot des ACE: Für fünf Euro gibt es vor Ort ein Nachfüllset. 


***Was zum Schluss***

„Wer nach Tarifvertrag bezahlt wird, hat größere Chancen auf eine Sonderzahlung zum Fest.“ Das hat eine Online-Umfrage ergeben. Einigen Hamburger Beamtinnen und Beamten und Pensionären in Hamburg nützt das allerdings gar nichts. Ihre Sonderzahlungen werden per Gesetz geregelt: Sie müssen dieses Jahr erstmals ganz oder teilweise auf ihr „Weihnachtsgeld“ verzichten. Danke, Hamburger Senat!  


Die nächste Ausgabe unseres Newsletters wird dann circa Anfang Januar erscheinen.

Bis dahin wünschen wir allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein hoffentlich tolles und bewegtes Jahr 2012.

Das Team vom DGB Hamburg


Nach oben