Deutscher Gewerkschaftsbund

04.02.2015

Newsletter Februar 2015

Liebe Kolleginnen, Kollegen und Interessierte,
 
Es ist schon unglaublich, wie massiv gegen den Mindestlohn geschossen wird. Nun hat Finanzminister Wolfgang Schäuble die Kontrollen zur Einhaltung infrage gestellt, um mehr Geld für die Terrorbekämpfung zur Verfügung zu haben. Die richtige Antwort kam prompt von Michaela Rosenberger, der Vorsitzenden der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG): "Es ist übelste Polemik, die Terrorbekämpfung als Vorwand zu nehmen, um den Arbeitgebern beizuspringen, die Finanzkontrolle Schwarzarbeit personell zu schwächen."
 
Eine hübschere Version dieses Newsletters gibt es ab Mittwoch, den 4. Februar unter
https://hamburg.dgb.de/service/newsletter
 
-----------------------
Was wird
-----------------------
 
2011 lag die Beteiligung bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg nur noch bei erschreckenden 57,3 Prozent. Ein historischer Tiefstwert! Was für eine bittere Entwicklung für unsere Demokratie. Deswegen an dieser Stelle der deutliche Aufruf: Geht am 15. Februar wählen! Nutzt diese Möglichkeit der politischen Teilhabe und überzeugt auch die Menschen in eurem Umfeld davon.
 
Wahre Fälle unserer Abteilung Migration bilden den Hintergrund für das Stück UNSICHTBAR von Branco Šimić, der auch Kurator des „KRASS - Kultur Crash Festivals“ auf Kampnagel ist. Es geht um „Menschen, deren Wege durch globale Krisen durcheinander gekommen sind. Eine Reinigungskraft, ein Bauarbeiter und eine Küchenhilfe erzählen ihre Geschichten. Darüber hinaus geht es um das schichtenunabhängige Phänomen, dass letztendlich alle in einem krankmachenden System, dem »Kaputtalismus«, ums Überleben kämpfen.“ Das Stück wird vom 11. bis 13. Februar aufgeführt. Mehr Informationen: http://www.kampnagel.de/de/programm/unsichtbar/?datum=&id_datum=3293
 
„Wer rettet wen?“ Diese Frage steht im Mittelpunkt des gleichnamigen Films von Leslie Franke und Herdolor Lorenz („Water makes Money“, „Bahn unter dem Hammer“). „Seit fünf Jahren werden Banken und Länder gerettet. Politiker schaffen immer neue Rettungsfonds, während mitten in Europa Menschen wieder für Hungerlöhne arbeiten. Sozialleistungen werden abgebaut, öffentliche Güter verkauft. Es wird gerettet, nur keine Rettung ist in Sicht“, heißt es in der Ankündigung. Der Kulturverein Be60 und die ver.di Senior/innen zeigen den Film am 11. Februar ab 19.30 Uhr im KLUB im Gewerkschaftshaus. Infos zum Film: www.whos-saving-whom.org
 
 
-----------------------
Was ist
-----------------------
 
Über die möglichen Folgen der Freihandelsabkommen TTIP und Ceta informiert eine neue Broschüre von Campact, die von uns unterstützt wird. „Die Studie bietet enormen Zündstoff für die aktuelle Debatte der Abkommen in Deutschland – denn der Senat, der aus der Hamburg-Wahl am 15. Februar hervorgeht, wird im Bundesrat über die Abkommen abstimmen“, heißt es im Vorwort. Die Studie kann in gedruckter Version bei uns im Gewerkschaftshaus kostenfrei abgeholt werden. Digital gibt es sie unter http://hamburg.dgb.de/themen/++co++e1ff9810-9fd6-11e4-8f7d-52540023ef1a
 
Das Mobile Beratungsteam gegen Rechtsextremismus von Arbeit und Leben Hamburg hat seinen zweiten Monitoring-Bericht zu (extrem) rechten Strukturen in Hamburg und neuen Aktivitäten und Initiativen gegen rechts herausgegeben. Die Monitoring-Berichte sollen an den Recherchestand und die Idee der Broschüre „Umkämpfte Räume. Extrem Rechte Strukturen in Hamburg und das zivilgesellschaftliche Engagement gegen sie. Eine Bestandsaufnahme“ anknüpfen. Zum Download ist sie hier abrufbar: http://hamburg.arbeitundleben.de/pb/mbt/downloads
 
Noch mehr Neues vom Mobilen Beratungsteam gegen Rechtsextremismus: Die Kolleg/innen haben einen neuen Bildungsbaustein unter dem Titel „Nationalismus – Nation – Nationalstaatlichkeit“ zum Einsatz in der politischen Bildung entwickelt. Dieser Bildungsbaustein möchte einen Beitrag zu den Suchbewegungen leisten, wie das Themenfeld in Jugendarbeit, Bildungsseminaren und Fortbildungen aufgegriffen und vermittelt werden kann. In diesem Sinne werden theoretische Zugänge und praktische Methodenvorschläge miteinander verbunden. Gedruckte Versionen gibt es direkt auf Bestellung beim MBT. Digital abrufbar ist er unter http://hamburg.arbeitundleben.de/pb/mbt/downloads
 
 
-----------------------
Was war
-----------------------
 
Einen guten Austausch gab es bei unserer Veranstaltung zur Bürgerschaftswahl zwischen den betrieblichen Interessenvertreter/innen und den Politikern, die sich konkreten Fragen aus der Arbeitswelt stellen mussten. Einen Rückblick mit vielen Bildern gibt es auf unserer Homepage: http://hamburg.dgb.de/-/e9s
 
Am bundesweiten Aktionstag zum Mindestlohn kamen wir am Berliner Tor, in Harburg und Bergedorf mit vielen Hamburger/innen ins Gespräch und versorgten sie mit Informationsmaterial. Eindrücke: http://hamburg.dgb.de/-/eFs
 
Viele Bilder gibt es außerdem auch von den Neujahrsempfängen der Senior/innen unter http://hamburg.dgb.de/-/e9t und aus Bergedorf: http://hamburg.dgb.de/-/eQ7
 
 
------------------------------------------------
Was machen die anderen
-------------------------------------------------
 
*ver.di: Kampagne SOZIALE BERUFE: RICHTIG WICHTIG. RICHTIG GUT. RICHTIG WAS WERT. http://www.soziale-berufe-aufwerten.de/

*IG Metall: Warnstreiks bei den Tarifauseinandersetzung in der Metall- und Elektroindustrie: http://www.igmetall-hamburg.de/

*GEW:
Diskussion mit den schulpolitischen SprecherInnen der Bürgerschaftsparteien: http://www.gew-hamburg.de/themen/bildungspolitik/veranstaltung-am-3-februar-2015-mit-den-schulpolitischen-sprecherinnen-der-bu

*IG BCE:
Empfang für Jugend- und Auszubildendenvertreter/innen: http://hamburg-harburg.igbce.de/93542/jav-empfang

*EVG:
Bürgermeister Olaf Scholz beim „verkehrspolitischen Frühstück": http://www.evg-online.org/Vor_Ort/Nord/.Aktuelles/15_01_26_Fruehstueck/
 
 
---------------------------------
Was zum Schluss
---------------------------------
 
Das Motto für den 1. Mai ist da. Es lautet „Die Arbeit der Zukunft gestalten wir!“
 
 
Der nächste Newsletter erscheint Ende Februar.
 
Bis dahin verbleibt mit besten Grüßen
Das Team vom DGB Hamburg


Nach oben