Deutscher Gewerkschaftsbund

10.01.2012

Newsletter Januar

DGB Hamburg

Liebe Kolleginnen, Kollegen und Interessierte,

wir wünschen allen Leserinnen und Lesern ein wunderbares Jahr 2012! Leider hat es bei uns nicht unbedingt gut angefangen: Viele Kolleginnen und Kollegen mussten sich krankheitsbedingt abmelden. Allen an dieser Stelle: Gute Besserung!

***Was war***

Das so etwas wie das aus unserer Sicht klar rechtsextreme Blatt „Zuerst!“ überhaupt erscheint, ist schon schlimm genug. Das ein renommierter Verlag wie Bauer es aber auch noch über eine 100%ige Verlagstochter vertreibt um damit ein paar Euros zu verdienen, ist noch erschreckender. Uwe Grund hat sich deswegen mit einem Offenen Brief an Yvonne Bauer gewandt: http://hamburg.dgb.de/-/yQq. Darüber hat auch Spiegel Online berichtet: http://tinyurl.com/c5o7k8c. Eine Reaktion des Verlags dazu ist bislang ausgeblieben.

Wir bleiben beim Thema: Das „Mobile Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Hamburg“ hat zwei neue Broschüren herausgegeben bzw. komplett überarbeitet: "Rechtsextremen nicht auf den Leim gehen. Ein Ratgeber für den Sport" und "Rechtsextremismus erkennen und handeln! Ein Leitfaden für LehrerInnen und PädagogInnen in Hamburg". Beide gibt es auch zum Download auf der neuen Internetseite bei "Arbeit und Leben Hamburg": http://tinyurl.com/7c6t7ep

***Was ist***

„Harte Tarifauseinandersetzungen“ erwartet Uwe Grund in diesem Jahr. Wo wir die politischen Prioritäten in 2012 sehen, kann unserer Medienmitteilung entnommen werden: http://hamburg.dgb.de/-/yBV

Zwischen den Jahren hat unsere Abteilung „Migration und Arbeit“ in einem Pressegespräch auf die schwierige Arbeitssituation von Papierlosen in Hamburg hingewiesen. Auch „Ali K.“ (Name geändert) hat dort seine Geschichte vom Lohnraub bei einer Containerfirma erzählt. Am 16. Januar findet die Verhandlung vor dem Arbeitsgericht statt, bei der er die Auszahlung zumindest eines Teil des Geldes erstreiten möchte. Wir wünschen viel Glück! http://hamburg.dgb.de/-/yQ6

***Was wird***

Nun geht es also vor das Gericht! Weil wir es nicht einsehen, das Beamtinnen und Beamte vom Senat um ihre Sonderzahlungen gebracht werden, wird nun ein Widerspruchsverfahren mit sieben Musterfällen eingeleitet. Auf einer Informationsveranstaltung am 26. Januar um 16 Uhr im Curio-Haus wollen wir darüber informieren. Genauere Details unter http://hamburg.dgb.de/termine
   
Unser Kulturverein lädt auch dieses Jahr wieder zu zahlreichen interessanten Veranstaltungen ein. Den Anfang macht heute, am 10. Januar um 19 Uhr, der Hamburger Autor Frank Schulz. Über die nächsten Lesungen kann man sich auch unter http://www.kultur-im-gewerkschaftshaus.de/ informieren.

***Was zum Schluss***

In Sachen Personalien hat sich bei uns etwas getan: Unser bisheriger Jugendbildungsreferent Olaf Schwede hat seine Stelle gewechselt und ist nun Politischer Referent beim DGB-Bezirk Nord für die Abteilung Öffentlicher Dienst/Beamte und die Abteilung Mitbestimmung Projekte/Kampagnen. Wer sein Nachfolger als Jugendbildungsreferent wird, ist noch offen.

Die nächste Ausgabe unseres Newsletters wird dann circa Ende Januar erscheinen.
Bis dahin verbleibt mit besten Grüßen

Das Team vom DGB Hamburg


Nach oben