Deutscher Gewerkschaftsbund

03.07.2015

Newsletter Juli 2015

DGB HH

Logo DGB HH

Liebe Kolleginnen, Kollegen und Interessierte,

Die Sonne brennt, da mag sich manche/r Beschäftigte/r fragen: "Muss ich wirklich am Arbeitsplatz bleiben - oder bekomme ich Hitzefrei?" Die Antwort ist so kurz wie ernüchternd, klärt die IG Metall auf ihrer Homepage auf: Nein, es gibt für Beschäftigte grundsätzlich kein Hitzefrei. Allerdings muss der Arbeitgeber Räume, Vorrichtungen oder Gerätschaften so einrichten und unterhalten, dass die Arbeitnehmer/innen gegen Gefahr für Leben und Gesundheit soweit geschützt sind, als es die Natur der jeweiligen Dienstleistung gestattet.



-----------------------
Was wird
-----------------------

Am 24. Juli ist der neue Hamburger Senat 100 Tage im Amt. Anlass genug für uns, ihn daran zu erinnern, was er politisch für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dieser Stadt anpacken muss. Mit einer kleinen Aktion wollen wir dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen. Achtet auf die Veröffentlichungen auf der Homepage, bei Facebook oder Twitter.

Auch in diesem Jahr wollen wir anlässlich des Beginns der Hamburger Pride Week wieder die Regenbogenfahne vor dem Gewerkschaftshaus hissen und laden dazu herzlich ein! Treffpunkt ist am Freitag, 24. Juli um 15:00 Uhr vor dem Eingang. Sandra Goldschmidt, stellvertretende Vorsitzende von ver.di Hamburg wird ein Grußwort sprechen. Im Anschluss soll noch auf einen erfolgreichen und schönen CSD 2015 angestoßen werden.

Bitte schon mal rot im Kalender eintragen: Der DGB ist dem Trägerkreis beigetreten, der die geplante Demonstration „TTIP & CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel!“ am 10. Oktober 2015 in Berlin organisiert. „Wir brauchen soziale und ökologische Leitplanken für die Globalisierung“, heißt es in einem gemeinsamen Aufruf. Es wird Busse aus Hamburg geben. Alle weiteren Informationen dazu kommen natürlich auch in einem der folgenden Newsletter. Hier gibt es schon mal den gemeinsamen Aufruf.

-----------------------
Was ist
-----------------------

DGB Nord und DGB Hamburg haben eine gemeinsame Position zu Olympia im Norden entwickelt. Das wichtigste Ziel: Der Abschluss einer gemeinsamen Vereinbarung zwischen den Gewerkschaften, dem Deutschen Olympischen Sportbund sowie den Ministerpräsidenten der Länder bzw. Bürgermeister. Diese Vereinbarung muss sich orientieren an den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO), der Grundsatzerklärung der IAO über „Multinationale Unternehmen und Sozialpolitik“ (MNE) und den OECD Richtlinien für Multinationale Unternehmen sowie die UN Richtlinie „Guiding Principles on Business and Human Rights“. Der ganze Text:

Halbwüchsige Jungs vor dicken Pötten, Matrosen, die lässig durch St. Pauli wandern, buntes Kindertreiben in den Hinterhöfen im Schanzenviertel – viele typische, aber auch überraschende Beobachtungen präsentiert der Blick auf die Hamburg-Fotografien. Adam Panczuk hat sich aufgemacht und seine persönliche Vision vom Leben in Hamburg entworfen und stellt sie als zukünftige Erinnerungsbilder zur Diskussion. Eine Ausstellung im Museum der Arbeit mit umfangreichem Veranstaltungsprogramm.

Die Post-Beschäftigten sind im Streik und ihnen gehört unsere absolute Solidarität! „Lohndumping in Reinkultur“ hat der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann die Machenschaften von Appel und Co. bei der Kundgebung in Hamburg am 3. Juli genannt. Jede Menge Bilder von der Demo und Kundgebung gibt es hier.

-----------------------
Was war
-----------------------

Viele interessierte Fragen hatte das Publikum im vollen Saal des Dorothee-Sölle-Hauses bei unserer Veranstaltung unter dem Titel „Solidarität mit Griechenland - was können wir tun?“ unter anderem mit Michaela Rosenberger, Vorsitzende der NGG und Theodoros Paraskevopoulos, von der Syriza. So wurde es eine lebhafte Diskussion. Ein paar Bilder des Abends gibt es auf der Homepage der Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg. Der DGB hat außerdem auf seiner Internetseite einen „Schwerpunkt Griechenland“ zusammengestellt.

Der DGB Bayern und der DGB Nord machen sich für eine leistungsfähige Nord-Süd-Stromverbindung stark. Sie befürchten sonst infolge politischer Untätigkeit bei der Energiewende eine gefährliche Entwicklung auf dem Strommarkt mit negativen Auswirkungen auf Wirtschaft und Arbeitsplätze. In einem gemeinsamen Positionspapier der beiden DGB-Bezirke heißt es: „Dies könnte im schlimmsten Fall zu einem Bruch des deutschen Strommarkts führen und Bayern zu einer Insel-Lösung mit erhöhten Stromkosten zwingen“:

Mehr als eineinhalb Jahre wurde diskutiert, organisiert und vorbereitet. Nun liegt die bundesweite Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung hinter den Beteiligten eines breiten Jugendbündnisses aus 11 Organisationen. Vor sich haben alle Teilnehmer/innen eine verantwortliche Erinnerungsarbeit. Aus dem Bezirk Nord sind 68 junge Menschen nach Kraków gereist, aus Hamburg waren es 13. Ein Rückblick mit vielen beeindruckenden Bildern der Teilnehmer/innen: http://hamburg.dgb.de/-/9bU

------------------------------------------------
Was machen die anderen
-------------------------------------------------

*ver.di: Tarifabschluss im Hamburger Groß- und Außenhandel

*IG Metall: Tarifabschluss im KFZ-Handwerk in Hamburg

*GEW: Blog aus Athen, Hamburger GEW Vorsitzende nimmt aktuell am Kongress der griechischen Lehrergewerkschaft OLME teil

*IG BCE: Reizthema Fracking: Halbwissen schadet!

*IG BAU: Hamburg feiert den "Tag der IG BAU"

*NGG: 150 Jahre NGG!

*Arbeit und Leben: Fachkonferenz "Arbeitnehmerfreizügigkeit 2025: Alle Vorträge

---------------------------------
Was zum Schluss
---------------------------------

Seit dem 15.6. haben wir einen neuen Kollegen: Marco Kiepke hat mit einer halben Stelle als politischer Sekretär bei uns angefangen. Vorher war er im Rahmen eines Praktikums und ehrenamtlicher Arbeit beim DGB in Lübeck tätig. In seiner restlichen Zeit schreibt er übrigens seine Doktorarbeit zum Thema „Die biografische Bedeutung von Leiharbeit“. Herzlich willkommen!

Weitere Informationen und Termine des DGB Hamburg: hamburg.dgb.de

Der Newsletter geht in eine Sommerpause. Die nächste Ausgabe erscheint Anfang September. Wer bis dahin auf dem Laufenden bleiben will:
twitter, facebook oder Homepage

Eine schöne Sommerzeit wünscht:
Das Team vom DGB Hamburg



Nach oben