Deutscher Gewerkschaftsbund

12.06.2014

Newsletter Juni 2014

DGB Hamburg

DGB Hamburg

Liebe Kolleginnen, Kollegen und Interessierte,

Hamburg und Europa haben am 25. Mai gewählt. Der DGB hatte sich für ein soziales, gerechtes und demokratisches Europa stark gemacht. Bundesweit, aber ebenso in Hamburg, haben deutlich mehr Menschen ihre Stimme abgegeben als noch vor fünf Jahren. Nichtsdestotrotz: Die Wahlbeteiligung von nicht einmal 50 Prozent der Wahlberechtigten bleibt auf sehr niedrigem Niveau. Wer wissen möchte, für welche Parteien die GewerkschafterInnen gestimmt haben, kann sich hier ein Bild machen: http://einblick.dgb.de/-/IER

Von den 751 EU-Abgeordneten stellt Deutschland 96, drei von ihnen kommen aus Hamburg: Neben dem SPD-Kandidaten Knut Fleckenstein sind dies Jan Philipp Albrecht (Grüne) und Fabio De Masi (Linke). Sie arbeiten in einem Parlament, in dem bedauerlicherweise auch rechtspopulistische, nationalkonservative und faschistische Fraktionen vertreten sind. Sie haben ihre Sitze fast verdoppelt. Mehr dazu im Beitrag „Frankreich und Europa nach der Wahl“ im gewerkschaftlichen Debattenmagazin Gegenblende: http://www.gegenblende.de/-/X8T

***Was wird***

Altona Semt Şenliği - Das Altona Stadtteilfest für ein besseres Zusammenleben

Gegen Rassismus und Diskriminierung - Für ein besseres Zusammenleben: Das Altona Stadtteilfest findet am 28. Juni 2014 ab 14 Uhr auf dem Kemal Altun Platz in Altona statt. Es spielen mehrere Bands und es sprechen Katja Karger (Vorsitzende DGB Hamburg), Düzgün Altun (Stv. Vorsitzender DIDF), Dora Heyenn (Vorsitzende Fraktion DIE LINKE Hamburg), Mehmet Yildiz (Abgeordneter Fraktion DIE LINKE Hamburg), Cornelia Kerth (Vorsitzende VVN-BdA-Hamburg) und Sidar Carman (Vorsitzende Bundesverband der Migrantinnen in Deutschland).

 

Vortrag und Diskussion: Rentenpolitik auf dem Prüfstand

Die DGB-Senioren Hamburg und der Landes-Seniorenbeirat Hamburg laden gemeinsam zur Diskussionsveranstaltung ein: „Rentenpolitik auf dem Prüfstand - Müssen wir uns mit zunehmender Altersarmut abfinden?“ Nach der Begrüßung durch Katja Karger, Vorsitzende des DGB Hamburg, spricht Dr. Hans Jürgen Urban, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. Mittwoch, 9. Juli 2014 um 16 Uhr im Berufsförderungswerk-Farmsen in der August-Krogmann Str. 52 (U1 bis Farmsen - Parkplätze BfW - Parkhaus – Oberdeck). Wir bitten um Anmeldung: Telefon 040 28 58 680 (AB), Fax: 28 58 251, E-Mail: senioren-hamburg@dgb.de

 

Ein Nachmittag im Hamburger Hafen: Schiffbau und -reparatur damals und heute

Wie geht es zukünftig mit Schiffbau in Deutschland weiter? Können auch kleinere Werften in einer globalisierten Welt überleben? Rundfahrt am Samstag, 21. Juni, von 13 Uhr bis ca. 15 Uhr. Leitung: Jan Hauschildt (Dipl.-Ingenieur und selbst lange zur See gefahren), Teilnahmegebühr: 25 Euro, Anmeldung: Arbeit und Leben Hamburg, per Telefon: 040 28401611 oder per Mail: office@hamburg.arbeitundleben.de
Treffpunkt: 13 Uhr auf der Pontonanlage im Binnenhafen, Hohe Brücke/Kajen (Nähe U-Bahn Baumwall und Flussschifferkirche), Barkasse der Firma Bülow. Achtung: Die Barkassen fahren pünktlich ab.
Weitere Informationen unter http://www.hamburg.arbeitundleben.de/pb/exkursionen

 

***Was ist***

Sozialbericht Hamburg

Am 13. Juni findet im Sozialausschuss eine Experten-Anhörung zum Sozialbericht statt. Die Abgeordneten haben mehre Verbände, darunter auch den DGB Hamburg, zu einer Stellungnahme gebeten. Dass es überhaupt einen Sozialbericht für Hamburg gibt, bewertet Katja Karger, Vorsitzende des DGB Hamburg, positiv. Gleichwohl offenbart er einmal mehr die soziale Spaltung der Stadt. Auch wenn sich das Armutsrisiko in den letzten nicht erhöht hat: Die Ungleichverteilung in der Stadt nimmt weiter zu, die Zahl der Reichen steigt. Handlungsbedarf sieht sie insbesondere bei den arbeitsmarkpolitischen Maßnahmen. Die Vermittlung und Beratung bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter müsse sich stärker auf eine nachhaltige Integration in den Arbeitsmarkt orientieren. Es gehe nicht darum, Erwerbslose möglichst schnell, sondern passgenau zu vermitteln. Dann böten die Jobs und Maßnahmen auch eine längerfristige Perspektive. Mehr dazu ab 13. Juni auf www.hamburg.dgb.de/

 

Würde ist unteilbar: Bündnisse und Demo gegen Ausnahmen vom Mindestlohn

In Hamburg unterstützt ein regionales Bündnis von Kirchen und Organisationen den bundesweiten Aufruf „Keine Ausnahmen beim Mindestlohn!“ (www.dgb.de/-/InI). Darin fordern die Bündnispartner die Regierung auf, die geplanten Ausnahmen für Jugendliche und Langzeitarbeitslose zu stoppen. Dem Hamburger Bündnis gehören an: Alevitische Gemeinde Hamburg - HAAK-BIR; Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Hamburg; DIDF - Föderation der Demokratischen Arbeitervereine (Demokratik Işçi Dernekleri Feder-asyonu); Gerhard Ulrich, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland; Landesfrauenrat Hamburg; Landespastor Dirk Ahrens, Diakonisches Werk Hamburg - Landesverband der Inneren Mission; SoVD Landesverband Hamburg; Sozialverband VdK, Landesverband Hamburg; Türkische Gemeinde Hamburg und Umgebung und Verband medizinischer Fachberufe.
Unter dem Motto „Würde ist unteilbar - gegen Ausnahmen vom Mindestlohn" ruft das bundesweite Bündnis überregional zur Teilnahme an einer Mindestlohndemonstration am 30. Juni 2014 (10-12 Uhr zwischen Kanzleramt und Paul-Löbe-Haus) in Berlin auf. Anlass ist die Anhörung zum Gesetz im Ausschuss Arbeit & Soziales.


Genossenschafts-Museum im Gewerkschaftshaus

Das Hamburger Genossenschafts-Museum wurde im Mai eröffnet! Es zeigt 170 Jahre Genossenschaftsgeschichte mit dem Schwerpunkt auf Konsumgenossenschaften. Das Museum verfügt über eine umfangreiche Sammlung von Exponaten der Konsumgenossenschaften. Dabei geht es nicht nur um Lebensmittel. Themen sind auch genossenschaftliche Wohnprojekte, Bestattungsvereine, Volksversicherung und genossenschaftliche Gaststätten. Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag von 14 - 17 Uhr oder nach Vereinbarung. Tel. 040 2800 3050, Besenbinderhof 60 (Gewerkschaftshaus), 20097 Hamburg, 11. Stock, www.kaufmann-stiftung.de/Genossenschaftsmuseum.html
Beitrag im Hamburg-Journal vom 11. Juni 2014:http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/Eroeffnung-des-Genossenschafts-Museums,hamj34478.html

 

***Was war***

DGB-Bundeskongress: Kurs gesetzt

Ob zur neuen Ordnung der Arbeit, den Themen Rente, Tarifeinheit, Steuerpolitik, Freihandelsabkommen, Digitalisierung oder dem zivilen Ungehorsam – der einblick zeigt Debatten und Beschlüsse des 20. DGB-Bundeskongresses, der Mitte Mai in Berlin stattfand:http://einblick.dgb.de/-/IBL
Besonders leidenschaftlich wurde über Aktionen des zivilen Ungehorsams wie Blockaden von Nazi-Aufmärschen debattiert. Einstimmig bei einer Enthaltung beschlossen die Delegierten am Ende: „Der DGB sieht Aktionen des Zivilen Ungehorsams als legitime Aktionen in gesellschaftlichen und betrieblichen Auseinandersetzungen an. Der DGB beteiligt sich aktiv an Gegenprotesten zu RassistInnen bzw. Neonaziaufmärschen, -kundgebungen und Ähnlichem. Über Aktionen des Zivilen Ungehorsams wie etwa den Einsatz von Blockaden als legitime Aktions- und Kampfform des DGB soll anlassbezogen im DGB diskutiert und entschieden werden. Menschen, die infolge der Teilnahme an gewerkschaftlichen Aktionen Zivilen Ungehorsams Sanktionen ausgesetzt sind, werden solidarisch unterstützt. Der DGB Bundesvorstand wird aufgefordert, einen Prozess des Dialogs über Formen des Zivilen Ungehorsams zu initiieren.“

 

Beschluss des DGB-Kongresses zum Freihandelsabkommen TTIP

Die Anforderungen der Gewerkschaften an das Handelsabkommen zwischen EU und USA, kurz TTIP, sind klar: Es geht um einen fairen und sozialen Handel. Klauseln für den Schutz der Investoren seien bei diesem Vertrag unnötig, heißt es im Kongressbeschluss. Durch diesen Vertrag darf das bisherige Niveau von Umwelt-, Arbeitnehmer- und Verbraucherschutzregeln nicht unterschritten werden. Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann sicherte den Delegierten zu, dass der DGB gemeinsam mit dem amerikanischen Gewerkschaftsbund AFL-CIO und dem EGB bei den öffentlichen Konsultationen der EU „Einfluss nehmen wird“. Die Protokolle müssten offengelegt werden. Neben mehr Transparenz wollen die Delegierten auch die Beteiligung der Sozialpartner und der Zivilgesellschaft. Solange diese Forderungen nicht erfüllt sind, fordern sie, die Verhandlungen auszusetzen.
Zum Vormerken: Abendveranstaltung TTIP von DGB Hamburg und DGB Bildungswerk am 23. Juli 2014 in Hamburg.

 

Internationaler Gewerkschaftsbund zur Männerfußball-WM in Katar

Mehr als 1.000 im Kafala-System – einer Form von moderner Sklaverei – gefangene Arbeiter sind bereits beim Bau der Infrastruktur für die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar ums Leben gekommen. Der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB), der im Mai in Berlin zu seinem 3. Weltkongress (http://www.dgb.de/-/IYF) zusammengekommen war, forderte die FIFA auf, entschiedene Maßnahmen zu ergreifen. IGB-Generalsekretärin Sharan Burrow sagte gegenüber der Zeitung „Die Welt“: „Die ILO hat bei ihrem Besuch vor Ort noch im März Sklavenarbeit gesehen, die Koalitionsfreiheit war nicht gegeben. Katar ist ein Sklavenstaat im 21. Jahrhundert, aber es ist auch das reichste Land der Welt. Das Land will seine Wirtschaft vom Öl unabhängig machen und investiert in Tourismus und den Finanzsektor. Um die Entwicklung voranzutreiben, stellen sie Wanderarbeiter ein. Deren Menschenrechte achtet sie aber nicht. Bis 2022 wird Katar weitere 500.000 Arbeiter brauchen. Es muss jetzt schnell etwas passieren. Ansonsten befürchten wir, dass weitere 4000 Arbeiter sterben müssen.“
Heimliche Filmaufnahmen des Internationalen Gewerkschaftsbundes in katarischen Arbeitslagern: http://congress2014.ituc-csi.org/qatar
Weitere Informationen: http://www.ituc-csi.org/qatar?lang=de

 

Unser Kollege Claus Gothry ist im Alter von 75 Jahren verstorben

Vielen bekannt war er zuletzt als ehrenamtlicher Lohnsteuer-Beauftragter, Vorsitzender des Seniorenarbeitskreises und als Aktiver im Gewerkschaftsladen in Harburg. Seine fachliche Kompetenz und sein großes ehrenamtliches Engagement waren beispielgebend. Er hat sich unser aller Anerkennung erworben. Am 21. April 2014 ist er im Alter von 74 Jahren gestorben. Wir verlieren einen sehr geschätzten Kollegen, dem wir ein ehrendes Andenken bewahren.

 

***Was zum Schluss***

Männerfußball-WM – Noch schnell vor dem ersten Anpfiff beim DGB-Tippspiel mitmachen!

Die Fußball-WM in Brasilien startet am 12. Juni 2014 und wir sind wieder mit unserem DGB-Tippspiel für alle Hauptamtlichen von DGB & Mitgliedsgewerkschaften dabei! Es gibt originelle, schicke und praktische Preise zu gewinnen. Zum Tippspiel: www.dgb.wmkick.eu

 

Der nächste Newsletter erscheint Mitte Juli.

Weitere Informationen und Termine des DGB Hamburg: www.hamburg.dgb.de

 

Bis dahin verbleibt mit besten Grüßen

Das Team vom DGB Hamburg

 

Impressum

DGB-Hamburg

Besenbinderhof 60

20097 Hamburg

V.i.S.d.P.: Katja Karger

eMail: hamburg@dgb.de

 

http://hamburg.dgb.de

http://twitter.com/DGBHamburg

http://www.facebook.com/pages/DGB-Hamburg/173367632755181


Nach oben