Deutscher Gewerkschaftsbund

01.03.2016

Newsletter März 2016

Logo

Logo DGB HH

Newsletter März 2016
 

Liebe Kolleginnen, Kollegen und Interessierte,

es ist einfach unglaublich: CDU und CSU blockieren den Gesetzentwurf zu Leiharbeit und Werkverträgen und begehen damit einen Bruch des Koalitionsvertrages. Vereinbart war schließlich, dass es Verbesserungen für die vielen hunderttausend Beschäftigten geben soll. Wir werden das auf keinen Fall so hinnehmen und weiter Druck machen für gesetzliche Regelungen. Seht dazu den Aktions-Hinweis unter „was wird“.

Die Online-Version dieses Newsletters gibt es bald unter https://hamburg.dgb.de/service/newsletter

-----------------------

Was wird
-----------------------
 

„Finde den Fehler“ - unter diesem Motto steht unsere Aktion zu Werkverträgen und Leiharbeit am Mittwoch, den 16. März um 12 Uhr auf dem Ida-Ehre-Platz. Dahinter verbirgt sich ein riesiges Memory-Spiel, mit dem wir bildlich darstellen, warum gesetzliche Regelungen zur Bekämpfung des Missbrauchs von solchen Arbeitsverhältnissen so dringend notwendig sind. Kommt dazu! Eine solche Aktion hat es bereits in Berlin gegeben. Hier findet ihr ein Video davon: http://www.dgb.de/-/Yka

Zum internationalen Frauentag haben wir gleich drei Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Starten werden wir mit der Präsentation des ersten Frauendatenreports für Hamburg. Es geht um die Arbeitssituation aus Geschlechterperspektive. So viel schon mal vorweg: Unsere Bilanz ist ernüchternd. Den Report findet ihr ab dem 4. März auf unserer Homepage. Am 8. März selber zeigen wir „Suffragatte“ im Abaton-Kino und am 13. März laden wir Frauen zu einer speziellen Rathausführung ein. Alle Infos: http://hamburg.dgb.de/-/Y1K . Zum Equal Pay Day am 22. März gibt es schließlich den Film „Work Hard - Play Hard“ mit anschließender Diskussionsrunde: http://hamburg.dgb.de/-/YuV

Wer diesen Newsletter noch rechtzeitig liest, könnte sich am 2. März auf den Weg ins Bürgerhaus Wilhelmsburg machen. In der Veranstaltung diskutieren wir die Frage: „sind die künftigen Renten wegen der Alterung der Gesellschaft noch finanzierbar?“ Grundlage bildet ein Vortrag von Prof. Dr. Gerd Bosbach. Katja Karger wird zudem darstellen, was die gewerkschaftlichen Forderungen zum Thema Rente sind: http://hamburg.dgb.de/-/Y3i

-----------------------

Was ist
-----------------------
 

Wir sind mitverantwortlich für das Dialogforum Arbeit und Ausbildung im Forum Fllüchtlingshilfe. Gemeinsam mit der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Handelskammer und Handwerkskammer sammeln wir alle Informationen zur Arbeitsaufnahme und geben Hilfestellungen. Die Seite des Dialogforums ist hier zu erreichen: http://www.hamburg.de/forum-fluechtlingshilfe/4802398/dialogforum-arbeit/

So ein Bündnis hat es noch nicht gegeben: Der DGB ist Teil der großen „Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat - gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt“. Mit neun anderen zivilgesellschaftlichen Verbänden und Religionsgemeinschaften haben wir ein Bekenntnis unter dem Titel "Die Würde des Menschen ist unantastbar" abgegeben. Gemeinsame Aktionen und Initiativen der Allianz werden folgen. Hier geht es zur Website: http://www.allianz-fuer-weltoffenheit.de/

Mit einer Online-Umfrage möchte das DGB-Bildungswerk untersuchen, welche Erfahrungen Beschäftigte bisher mit dem Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) gemacht haben. Welche Unterstützung wurde in Anspruch genommen, welche Widerstände mussten überwunden werden? Und was wurde an Unterstützung vermisst? Aber auch wer bisher nicht geplant hat, ein geregeltes BEM einzuführen, kann sich gerne beteiligen und ihren//seinen Standpunkt darlegen. Die Umfrage dauert nur etwa 10 bis 25 Minuten. Jede Beteiligung hilft weiter! Denn trotz eindeutigem gesetzlichen Auftrags ist das BEM auch nach zwölfjährigem Bestehen noch nicht in allen Betrieben angekommen. Hier geht es zur Umfrage: https://bem.zensus.de/

-----------------------

Was war
-----------------------

Überstunden, Hilfsarbeiten, keine Orientierung durch den Arbeitgeber: Auch wenn zwei Drittel der Hamburger Auszubildenden insgesamt zufrieden mit ihrer Ausbildung sind, klagen viele über mangelnde Qualität und inakzeptable Bedingungen. Das ist das Ergebnis des Ausbildungsreport Hamburg 2016, den die DGB-Jugend Nord Anfang Februar vorgestellt hat. Den Report gibt es hier zum Download: http://hamburg.dgb.de/-/Y9W


Mitte Februar hat die Geschichtswerkstatt St. Georg e.V. ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Wir sagen herzlichen Glückwunsch! Der Verein ist bis heute rein ehrenamtlich organisiert und ist mit seinen hunderten Veranstaltungen nach eigenem Bekunden „ einer der wichtigen Träger der Stadtteilkultur von unten im Quartier.“ Unter den Gratulanten zur Jubiläumsfeier war auch Katja Karger. Die Internetseite des Vereins: http://www.gw-stgeorg.de/

------------------------------------------------

Was machen die anderen
-------------------------------------------------

*ver.di:
Massenentlassungen bei der Bergedorfer Zeitung
https://hamburg.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++6b9acdca-df95-11e5-88ac-525400248a66

*IG Metall: Vorbereitung für die Tarifrunde laufen
http://www.igmetall-hamburg.de/startseite/news/vorbereitung-fuer-die-tarifrunde-laufen

*GEW: Hand in Hand gegen Rassismus am 19. März
https://www.gew-hamburg.de/themen/aktionen-und-kampagnen/hand-in-hand-gegen-rassismus-am-19-maerz

*GdP: GdP fordert zum DuZ-Aktionsbündnis auf!
https://www.gdp.de/gdp/gdphh.nsf/id/93E4121683EA3D71C1257F5E00637367/$file/190215_DuZ%20B%C3%BCndnis_.pdf?open

*Arbeit und Leben: Seminar:  >>Antisemtismus heute<<
https://hamburg.arbeitundleben.de/news.php?nid=99&id=2&stufe=2&lang=de

---------------------------------

Was zum Schluss
---------------------------------

 
Auch in diesem Jahr lädt uns der Senat wieder zum traditionellen Maiempfang in das Rathaus ein. Die Feier findet am 26. April statt. Die Anmeldungen laufen wie gewohnt über die Mitgliedsgewerkschaften.

 

Weitere Informationen und Termine des DGB Hamburg: www.hamburg.dgb.de

 

Der nächste Newsletter erscheint Anfang April.

 

Bis dahin verbleibt mit besten Grüßen

Das Team vom DGB Hamburg


Nach oben