Deutscher Gewerkschaftsbund

08.09.2016

Stop TTIP/CETA am 17. September 2016 - Mobivideo

Mit dem gemeinsamen Aufruf treten die Bündnispartner für eine Handels- und Investitionspolitik ein, die auf hohen ökologischen und sozialen Standards beruht und nachhaltige Entwicklung in allen Ländern fördert. Sie kritisieren, dass CETA und TTIP „vor allem mächtigen wirtschaftlichen Interessengruppen dienen und somit das Ungleichgewicht zwischen Gemeinwohl- und Wirtschaftsinteressen festschreiben“. Beide Abkommen würden Demokratie und Rechtsstaatlichkeit untergraben. Statt den Wert des Freihandels über die Werte ökologischer und sozialer Regeln zu stellen, fordert das Bündnis soziale und ökologische Leitplanken für die Globalisierung.

Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!

Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"CETA & TTIP stoppen! Für einen gerechten Welthandel!"
Das war ein beeindruckender Tag: Am 17.9. haben bundesweit 320.000 Menschen in sieben Städten unter dem Motto "Für einen gerechten Welthandel! CETA & TTIP stoppen!" demonstriert. In Hamburg waren es allein 65.000. Die Pressemeldung des Trägerkreises und den Link zu Bildern und einem sehenswerten Film gibt es hier. weiterlesen …
Pressetermin
IG Metall Küste: Einladung zur Pressekonferenz am 29.03.2017 in Hamburg: Vor der Nationalen Maritimen Konferenz: Erwartungen und Protest von IG Metall Küste und ver.di
IG Metall Küste und ver.di machen sich im Rahmen der Zehnten Nationalen Maritimen Konferenz, die am 3. und 4. April 2017 in Hamburg stattfindet, für die maritime Wirtschaft und für die Arbeits- und Ausbildungsplätze an der Küste, in den Häfen, bei den Reedereien, auf den Werften, in der Windkraftindustrie und bei den Zulieferern stark. weiterlesen …
Pressemeldung
Werkverträge: Missbrauch stoppen!
„Der Missbrauch von Werkverträgen muss durch klare gesetzliche Regelungen gestoppt werden“. Diese Forderung hat Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger bei einer Diskussion mit Bürgerschafts- und Bundestagsabgeordneten am 16. September im Gewerkschaftshaus bekräftigt. Löhne würden gedrückt, die Rechte von Beschäftigten umgangen und Mitbestimmungsmöglichkeiten unterlaufen. Zur Pressemeldung