Deutscher Gewerkschaftsbund

08.09.2016

Stop TTIP/CETA am 17. September 2016 - Mobivideo

Mit dem gemeinsamen Aufruf treten die Bündnispartner für eine Handels- und Investitionspolitik ein, die auf hohen ökologischen und sozialen Standards beruht und nachhaltige Entwicklung in allen Ländern fördert. Sie kritisieren, dass CETA und TTIP „vor allem mächtigen wirtschaftlichen Interessengruppen dienen und somit das Ungleichgewicht zwischen Gemeinwohl- und Wirtschaftsinteressen festschreiben“. Beide Abkommen würden Demokratie und Rechtsstaatlichkeit untergraben. Statt den Wert des Freihandels über die Werte ökologischer und sozialer Regeln zu stellen, fordert das Bündnis soziale und ökologische Leitplanken für die Globalisierung.

Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!

Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Managergehälter auch in der Privatwirtschaft deckeln
Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger hat die rot-grüne Initiative begrüßt, Managergehälter in städtischen Unternehmen in Zukunft deckeln zu wollen: „Ein wichtiges Signal. Auch wenn die Auswirkungen bei nur 70 betroffenen Firmen sehr begrenzt sind, ist das der richtige Weg. Vor allem aber brauchen wir ein Umdenken in der Privatwirtschaft und gesetzliche Rahmenbedingungen auf Bundesebene. Zur Pressemeldung
Pressetermin
IG Metall Küste: Einladung zur Pressekonferenz am 29.03.2017 in Hamburg: Vor der Nationalen Maritimen Konferenz: Erwartungen und Protest von IG Metall Küste und ver.di
IG Metall Küste und ver.di machen sich im Rahmen der Zehnten Nationalen Maritimen Konferenz, die am 3. und 4. April 2017 in Hamburg stattfindet, für die maritime Wirtschaft und für die Arbeits- und Ausbildungsplätze an der Küste, in den Häfen, bei den Reedereien, auf den Werften, in der Windkraftindustrie und bei den Zulieferern stark. weiterlesen …
Link
G20 - Pro­test­wel­le am 2. Ju­li in Ham­burg
Der DGB Nord beteiligt sich an einer gewaltfreien Demonstration zum G20-Gipfel in Hamburg. „Wir wollen am 2. Juli gemeinsam mit weiteren Organisationen klar machen, welche Ergebnisse wir von den Regierungschefs erwarten: Entschiedene Maßnahmen für fairen Welthandel, soziale Gerechtigkeit und gute Arbeitsbedingungen, für Weltoffenheit, Klimaschutz und demokratische Freiheiten," so Uwe Polkaehn. zur Webseite …