Deutscher Gewerkschaftsbund

20.11.2013
Fock und Grund appellieren an Hamburger Betriebsräte

50.000 Ungelernte in Hamburger Betrieben!

Die Agentur für Arbeit Hamburg und der Deutsche Gewerkschaftsbund informierten am Vormittag des 20. November 2013 Hamburger Betriebsrätinnen und Betriebsräte über die vielen Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung von Beschäftigten. Uwe Grund,Uwe Grund, Hamburgers scheidender DGB Chef, und Sönke Fock, Vorsitzender der Geschäftsführung in der Agentur für Arbeit Hamburg, luden gemeinsam ein und empfingen 60 InteressenvertreterInnen.

„Wir wissen um die Struktur des Hamburger Arbeitsmarktes und kennen damit die anstehenden Herausforderungen der nahen Zukunft. So ist nicht nur der Anteil der ungelernten Arbeitslosen mit 52,5 % oder 37.370 an der Gesamtarbeitslosigkeit besonders hoch, auch in den Hamburger Betrieben haben von  880.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern über 51.000 keine Berufsausbildung. Das wollen wir ändern. Daher sind die Betriebsräte der Unternehmen für uns wichtige Gesprächspartner, sie können ihre KollegInnen, aber auch ihre Geschäftsführungen sensibilisieren und deutlich machen, dass es vielfältige berufsbegleitende Qualifizierungsangebote gibt, die wir finanzieren. Davon profitieren die ArbeitnehmerInnen und Unternehmen gleichermaßen “, erklärt Sönke Fock. Für das Jahr 2013 wird sein Haus über 3,3 Millionen Euro auszahlen, um bestehenden Qualifizierungsbedarf im Betrieb zu ermöglichen.

Der Weg, das Thema der innerbetrieblichen Qualifizierung gemeinsam mit dem Gewerkschaftsbund Nord an die Betriebsräte zu tragen, dürfe einmalig in Deutschland sein. Der Ansatz ist für Uwe Grund, Geschäftsführer des DGB Nord, nicht nur logisch, sondern dringend geboten. Er blickt dabei besonders auf die jüngeren Erwachsenen im Alter zwischen 25 und 35 Jahren: „Fast ein Viertel dieser Altersgruppe verfügt über keinen anerkannten Berufsabschluss. Wenn die Arbeitsagentur Hamburg mit ihrem Arbeitgeber-Service gerade die klein- und mittelständischen Unternehmen über die vielfältigen Fördermöglichkeiten informiert und berät, stärkt das den individuellen Marktwert des Beschäftigten und festigt deren berufliches Fundament. Die Betriebsrätinnen und Betriebsräte rufe ich auf, sich für konkrete berufliche Weiterbildung in ihren Betrieben einzusetzen.“

Hamburger Arbeitgeber können sich über die kostenfreie Telefonnummer 0800 4 5555 20 an den gemeinsamen Arbeitgeber-Service wenden, um konkrete Informationen über die verschiedenen Fördermöglichkeiten der Qualifizierung von un- und angelernten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu erhalten.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitsmarkt: „Wir brauchen eine Qualifizierungsoffensive“
Das Risiko in Hamburg arbeitslos zu werden hängt an der Bildung. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit für das Jahr 2016 hervor. Besonders betroffen sind An- und Ungelernte. Sie haben ein fast fünfmal Mal höheres Risiko, als Menschen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung und sogar ein sechsmal höheres als Akademiker/-innen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Maßnahmen gegen atypische Beschäftigung sind dringend nötig
Hamburgs Arbeitsmarkt ist keineswegs so gesund, wie er auf den ersten Blick aussieht. Das ist das Fazit, dass Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger und Roland Kohsiek, Arbeitsmarktexperte bei ver.di Hamburg, in einem Pressegespräch Mitte Juni gezogen haben. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Neue Arbeitszeitmodelle gegen den Arbeitsdruck
„Hamburgs Beschäftigte brauchen Arbeitszeiten, mit denen sie Job und Familie besser unter einen Hut bringen können.“ Das fordert Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger: „Ob in der Industrie, auf dem Bau, in der der Pflege oder im Handel, – die Beschäftigten bekommen immer mehr Druck, die Verdichtung von Arbeit nimmt zu.Die Beschäftigten wollen mehr Zeit für Familie oder Pflege von Angehörigen haben. Zur Pressemeldung