Deutscher Gewerkschaftsbund

Flüchtlinge: Was wir machen (können)

01.12.2015
Fachtagung "Fachkraft Flüchtling?!"

Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt: Standards nicht absenken, Potenziale entwickeln

Teilnehmer/innen der Tagung "Fachkraft Flüchtling?!"

Teilnehmer/innen der Tagung "Fachkraft Flüchtling?!" DGB HH

Auf der Tagung „Fachkraft Flüchtling!?“, organisiert vom DGB Hamburg und der Fachstelle Migration und Vielfalt bei Arbeit und Leben Hamburg, hat Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger davor gewarnt, die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt mit der Absenkung von Standards zu verbinden. „Ja, wir brauchen möglichst schnell und möglichst viele Angebote für Schutzsuchende auf dem Arbeitsmarkt. Aber wir dürfen auch nicht unüberlegt handeln. Schmalspurausbildungen, Dauerpraktika oder Jobs mit schlechten Arbeitsbedingungen oder zu Mini-Löhnen fördern nicht die Integration, sondern schwächen sie sogar.“

Gleichzeitig warnte sie davor, eine Bestenlese zu betreiben: „Es muss darum gehen, die Fachkräfte schnell zu finden und sie in passende Jobs zu bringen. Gleichzeitig müssen wir aber auch Potenziale bei denjenigen entwickeln, die als Ungelernte zu uns kommen.“ Karger hob hervor, dass den Betriebs- und Personalräten bei der Integration in den Unternehmen eine wichtige Rolle zukäme: „Sie können bei den Arbeitgebern für Arbeits- und Ausbildungsplätze für Flüchtlinge werben, bei der Integration in die Belegschaft helfen und vor Ausbeutung schützen.“ Die Gewerkschaften in Hamburg würden deswegen verstärkt Weiterbildungsmaßnahmen und Schulungen anbieten, z.B. zum Thema Arbeitsrecht oder der Umsetzung von Mentoring-Programmen.

Die DGB-Forderungen für die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt:
- keine Absenkung des Mindestlohns, sondern Ausbau durch weniger Ausnahmen
- mehr Geld für die Integration, z.B. für Sprachkurse und die Anerkennung von Abschlüssen
- öffentlichen Dienst stärken, Beschäftigte vor Überlastung schützen
- mehr Mittel für den Hartz IV-Bereich, um Erwerbslose und Flüchtlinge gleichermaßen zu fördern
- keine Teilqualifizierungen, sondern einheitliche Standards für alle
- unkomplizierte Lösungen zur Integration in den Betrieb, ohne überhastete Lösungen zu fördern
- eine Anlaufstelle gegen Ausbeutung, um Flüchtlinge vor Dumpinglöhnen und miesen Arbeitsbedingungen zu schützen

Auf der Tagung berichteten Betriebs- und Personalräte über ihre Flüchtlings-Aktivitäten in den Unternehmen. Vertreter/innen von Behörden, Kammern und Organisationen gaben einen Überblick über ihre Projekte und Initiativen. Zum Beispiel „work and integration for refugees“ (W.I.R), oder „Chancen am FLUCHTort Hamburg“ der Behörde für Arbeit, Soziales, Integration und Familie (BASFI), der Arbeitsagentur Hamburg und des Jobcenter team.arbeit.hamburg.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Ausbildungsmarkt: Mangel an Azubis ist auch selbst gemacht
Zur Anfang November vorgestellten Ausbildungsmarkt-Bilanz sagt Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger: „Die große Zahl der angebotenen Ausbildungsplätze freut uns. Man muss aber auch sagen, dass sie gerademal knapp über dem Niveau vom September 2001 liegt. Da geht sicher noch mehr. Vor allem aber in Sachen Ausbildungsqualität, die sehr unterschiedlich ist. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Alarm! Bewerberhöchststand - aber Betriebe bieten weniger Ausbildungsplätze an
Die Unternehmen in Hamburg haben im Zeitraum Oktober 2016 bis April 2017 weniger Ausbildungsplätze angeboten, als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dabei suchen immer mehr junge Leute einen Ausbildungsplatz: Die Anzahl der Bewerber/-innen stieg um elf Prozent - die höchste Zahl an Bewerber/-innen seit der Jahrtausendwende. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Mehr Perspektiven für Geflüchtete und Langzeiterwerbslose schaffen
Anlässlich der Arbeitsmarktzahlen für den Monat September sagt Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger: „Der Arbeitsmarkt entwickelt sich positiv und nimmt eine Menge Leute auf. Umso größer sind die Chancen, jetzt auch Geflüchteten wie Langzeiterwerbslosen betriebliche, langfristige und fair bezahlte Perspektiven zu geben. Hamburgs Unternehmerinnen und Unternehmer fordere ich auf, sich noch stärker zu engagieren und Jobs zur Verfügung zu stellen. Betriebe dürfen nicht warten, bis sie passgenau einsetzbare Bewerber/innen vermittelt bekommen.“ Zur Pressemeldung