Deutscher Gewerkschaftsbund

19.10.2011
Veranstaltungsrückblick

Wie organisieren Gewerkschaften anderer europäischer Länder ihre Seniorenpolitik?

Renata Bagatin, Vorstand Spi-Cgil

Renata Bagatin, Vorstand Spi-Cgil DGB Hamburg

Das war die spannende Frage in  einer mit rund 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gut besuchten Veranstaltung der DGB-Senioren Hamburg am 18. Oktober. Gäste aus Italien, Vertreter und Vertreterinnen der SPI, der italienischen Seniorengewerkschaft, informierten über Ihre seniorenpolitischen Aktivitäten und betonten, dass sie einen beachtlichen politischen Einfluss ausüben.

Sehr interessiert waren sie an unserer DGB-Seniorenpolitik, die als sozialpolitischer Teil von den einzelnen Gewerkschaften und auch koordinierend vom DGB gestaltet wird, insofern ein grundsätzlicher Unterschied. Das betonte auch der Kollege Ingo Nürnberger vom DGB-Bundesvorstand  in seinen einleitenden Worten.

Bettina Munimus

Bettina Munimus DGB Hamburg

Die Veranstalter, die Hamburger DGB-Senioren, präsentierten mit etwas Stolz das so genannte Hamburger Modell, eine spezielle Arbeitsstruktur im Hamburger DGB, um die seniorenpolitischen Aufgaben des DGB vor Ort umzusetzen.
Überraschung löste die Information über einen Beschluss des IG Metall-Gewerkschaftstages vom 14.10.2011 aus, in dem der IG Metall-Vorstand aufgefordert wird, eine wirkungsvolle Seniorenpolitik mit dem DGB und seinen Gewerkschaften zu organisieren, damit der DGB auch als größte Seniorenorganisation Deutschlands wahrgenommen wird.

Dieser Beschluss deutet darauf hin, dass es in der Wirkungsweise und Darstellung der gewerkschaftlichen Seniorenpolitik in Deutschland offensichtlich Defizite gibt.

Zuhörer

Zuhörer DGB Hamburg

Der IG Metall-Beschluss im Wortlaut:
Angesichts der Gründung einer ADAC - Seniorenorganisation unter dem Titel „Generationennetzwerk für Deutschland GND“ wird der Vorstand aufgefordert,

- in Zusammenarbeit mit den Einzelgewerkschaften und dem Deutschen Gewerkschafts-bund eine wirkungsvolle Organisation und Interessenvertretung der Senioren zu organisieren.

- Er hat sicherzustellen, dass der DGB als größter Seniorenverband in der Bundesrepublik Deutschland in der Öffentlichkeit auch als wirkungsvolles Sprachrohr der Senioren-interessen z.B. zu den Fragen der Rentenpolitik, der seniorengerechten Gesundheits-, Pflege-, Verkehrs- und Wohnungspolitik wahrgenommen wird.

Den Beitrag von Renata Bagatin vom Nationalen Sekretariat der SPI/CGIL gibt es weiter unten zum ausdrucken und nachlesen auf Deutsch übersetzt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Maiempfang 2017: Die Bilder und Reden
Rund 450 Gewerkschafter/innen waren am 19. April zum Maiempfang des Senats im Rathaus zu Gast. Wir dokumentieren den Abend in Bildern. Dazu gibt es die Reden von Katja Karger und Katharina Ries-Heidtke. weiterlesen …
Artikel
Rückblick: Infoveranstaltung zum G20
Eine hochkarätig besetze Runde mit vielen Gewerkschaftsvertretern gab am 14. Februar Einblicke in den G-20Prozess und bezog Stellung zu Chancen und Risiken. Die Präsentation von Andreas Botsch (L20 Sherpa 2016-17, Abt.-Leiter Europa/Internationales, DGB Bundesvorstand) gibt es hier zum Download. weiterlesen …
Bildergalerie
Renten-Aktion: Keine Lust auf Nebenjobs im Alter
Im Alter von 70 Jahren noch Werbezettel vor dem Supermarkt verteilen – am besten im Hasenkostüm. Wer hat da schon Lust zu?! Doch genau das droht vielen Menschen, wenn der Renten-Sinkflug nicht gestoppt wird. Auf diese Situation haben wir mit unserer Aktion in Ottensen und Harburg am Freitag, den 15. September aufmerksam gemacht. In passender Verkleidung. Die Bilder. zur Fotostrecke …