Deutscher Gewerkschaftsbund

30.07.2015
Protestiert gegen den "Tag der deutschen Patrioten"

Hamburg bekennt Farbe: Demonstrationen gegen Naziaufmarsch

Aufruf zur Demonstration am Samstag,12. September 2015, 10.00 Uhr Hauptbahnhof (Hachmannplatz)

Am 12. September 2015 wollen Neonazis, Hooligans und Rassisten aus verschiedenen Spektren und mit überregionaler Beteiligung unter dem Motto “Tag der deutschen Patrioten“ durch die Hamburger Innenstadt marschieren. Ihr Ziel ist eine homogene Nation, die autoritär geführt wird und mit Hetze gegen Flüchtlinge und sogenannte Nichtzugehörige einhergeht. In unserer weltoffenen Stadt wollen wir das nicht hinnehmen.

Hamburg ist bunt – nicht braun!

Wir stehen für Demokratie, Toleranz, Vielfalt, Zivilcourage und einen respektvollen Umgang miteinander. Menschen kommen zu uns auf der Flucht vor Bürgerkriegen, Folter und Angst vor dem Tod. Sie suchen bei uns Schutz und müssen diesen auch bekommen. Viele Menschen in unserer Stadt unterstützen die ankommenden Flüchtlinge, übernehmen Patenschaften, sammeln Spenden. Sie zeigen: Wir gehören zusammen und stehen füreinander ein.

Wir brauchen eine humane Flüchtlings- und Migrationspolitik. Dazu ist ein Einwanderungsgesetz ebenso nötig wie tragfähige Konzepte zur Integration. Dafür setzten wir uns ein.

Der DGB Hamburg und seine Mitgliedgewerkschaften rufen dazu auf, am 12. September gegen den Aufmarsch der Nazi-Hooligans auf die Straße zu gehen. Wir werden friedlich, aber konsequent, zeigen, dass wir menschenverachtende Propaganda und Gewalt nicht akzeptieren.

Hamburgs Gewerkschaften rufen zum friedlichen Protest gegen den geplanten Aufmarsch der Neonazis, Hooligans und Rassisten am 12. September auf. Wir wollen an diesem Tag zeigen: Hamburg ist bunt statt braun!

Treffpunkt der Gewerkschaften: 10:00 Uhr Hachmannplatz mit Begrüßung durch Katja Karger, DGB Vorsitzende.
Anschließend gibt es verschiedene Möglichkeiten, um sich am Protest zu beteiligen:

 

 

HH bekennt Farbe

HH bekennt Farbe Stadt Hamburg

Kundgebung auf dem Rathausmarkt

Los geht es um 11 Uhr unter dem Motto „Hamburg bekennt Farbe – Für Demokratie, Toleranz und Vielfalt“. Geplant ist ein kulturelles Bühnenprogramm, sprechen wird der Erste Bürgermeister, Olaf Scholz. Einzelheiten zum Programm unter http://www.hamburg.de/hamburg-bekennt-farbe/

 

 

 

 

 

 

Hamburger Bündnis gegen Rechts

Hamburger Bündnis gegen Rechts HBGR

Flexible Demonstration

Das „Hamburger Bündnis gegen Rechts“ wird flexibel dort demonstrieren, wo die Neonazis aufmarschieren. Ort und Zeit wird auf dem Hachmannplatz durch Olaf Harms bekannt gegeben. Es wird aufgerufen, den Nazis nicht die Straße zu überlassen und sich mit vielfältigen Formen des Protestes zu beteiligen. Aufruf und Informationen unter http://www.keine-stimme-den-nazis.org/

 

 

 

 

 Zum Download: Der Aufruf des DGB, sowie von "Hamburg bekennt Farbe"


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Argumente statt Parolen
Sachliche Argumente und Fakten machen sehr schnell deutlich, dass rechtspopulistische Parolen an der Wirklichkeit vorbeigehen. Mit den programmatischen Positionen der AfD beschäftigt sich eine neue Heftreihe von ver.di im Taschenformat. In sechs Heften wird auf Standpunkte der AfD und Vorschläge von AidA, der Arbeitnehmerorganisation der AfD, eingegangen. zur Webseite …
Artikel
Rückblick: Infoveranstaltung zum G20
Eine hochkarätig besetze Runde mit vielen Gewerkschaftsvertretern gab am 14. Februar Einblicke in den G-20Prozess und bezog Stellung zu Chancen und Risiken. Die Präsentation von Andreas Botsch (L20 Sherpa 2016-17, Abt.-Leiter Europa/Internationales, DGB Bundesvorstand) gibt es hier zum Download. weiterlesen …
Pressemeldung
Sackgasse Minijob: Reform ist dringend nötig
Ausstellung im Foyer des Gewerkschaftshauses: „Der Minijob – eine Erfolgsgeschichte?“. Die Wanderausstellung ist ein Projekt von der Bundesagentur für Arbeit, erläutert die Auswirkungen von Minijobs auf die Beschäftigen und den Arbeitsmarkt und benennt Lösungsvorschläge aus Sicht des DGB. Sie ist von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr ganztägig geöffnet. Der Eintritt ist frei. Sie ist bis zum 1. März zu sehen. Zur Pressemeldung