Deutscher Gewerkschaftsbund

29.04.2016

Das war der 1. Mai 2016 in Hamburg

1. Mai 2016: Demonstration des DGB Hamburg

DGB HH

Liebe Kolleginnen und Kollegen und alle die dabei waren - es war wieder ein toller 1. Mai mit euch und ihnen! Bei bestem Wetter waren insgesamt 6.500 Menschen bei den drei Demonstrationen und Kundgebungen in Hamburg beteiligt. 5.500 bei der Hauptdemonstration zum Museum der Arbeit, 600 in Bergedorf und 400 in Harburg. Das Motto lautete: „Zeit für mehr Solidarität. Viel erreicht und noch viel vor.“ Den Demonstrationen schlossen sich auch zahlreiche Vertreter/innen aus Gesellschaft, Kultur und Politik an. Unter anderem Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz, sowie die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank. Klasse war auch der Auftritt der Microphone Mafia mit Esther Bejarano, für den es viel, viel Applaus gab. Danke allen, die dabei waren! 

In ihrer Rede sagte Hamburgs DGB Vorsitzende Katja Karger: „In Zeiten, wo ein Politiker in der Hamburger Bürgerschaft vom Rednerpult gegen Muslime hetzt, ein Finanzminister die Rente ab 70 vorschlägt und der Reichtum immer ungleicher verteilt ist, zeigen wir deutlich, was wir davon halten: Nämlich nichts.“ Ein klares Signal sandte sie nach rechts: „Überall im Land nutzen heute Rechtsextreme und ihre Anhänger den 1. Mai für ihre Propaganda. Deswegen nochmal in aller Deutlichkeit: Wir sagen Nein zu den alten Nazis und Nein zu den neuen Rechtspopulisten.“ Die Menschen in Hamburg forderte sie auf, sich weiter in der Flüchtlingshilfe zu engagieren und sprach sich erneut gegen die Volksinitiative ‚Hamburg für gute Integration‘ aus: „Wir dürfen uns nicht in Auseinandersetzungen verheddern, die Hamburg nur weiter spalten.“

 

Annelie Buntenbach

Annelie Buntenbach DGB HH

Annelie Buntenbach vom DGB-Bundesvorstand forderte in ihrer Rede die Koalition im Bund auf, das Gesetz gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen endlich zum Abschluss zu bringen: „Die unverantwortliche Geschäftemacherei auf den Knochen der Beschäftigten muss eine Ende haben. Werkverträge und Leiharbeit dürfen nicht länger konstruiert werden, um Tarifverträge und Arbeitsschutzbestimmungen zu umgehen, um Löhne zu drücken und Belegschaften gegeneinander auszuspielen.“ In der Rentenpolitik forderte Buntenbach einen „dringenden Kurswechsel“. Die gesetzliche Rente gehöre wieder gestärkt, so Buntenbach. „Das ist machbar, das ist bezahlbar, aber dann darf man nicht noch länger warten, bis die Rentenkasse in ein paar Jahren leergeräumt ist, sondern die Politik muss jetzt handeln. Das gesetzliche Rentenniveau muss jetzt als allererstes stabilisiert und dann wieder angehoben werden.“ Der rechtspopulistischen AfD hielt Buntenbach entgegen, sie versuche sich nun als Partei der kleinen Leute. „Wer die Arbeitslosenversicherung privatisieren und die Unfallversicherung abschaffen will, handelt ganz klar gegen die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.“

 

 

Simon Küppers für die DGB Jugend

Simon Küppers für die DGB Jugend DGB HH

Für die Gewerkschaftsjugend sprach Simon Küppers und nahm zur Situation von Auszubildenden in Hamburg Stellung: „Es besteht Handlungsbedarf. Besonders in dieser Stadt mit seinen hohen Mieten und Lebenshaltungskosten reicht die Ausbildungsvergütung oft nicht um ein selbstständiges Leben zu führen. Zudem sind die Bedingungen, unter denen junge Menschen einen Beruf erlernen, sehr unterschiedlich. Teils aber regelrecht desaströs. Eine Novellierung des Berufsbildungsgesetzes ist offensichtlich überfällig. Nun steht sie endlich an. Damit ist es jetzt an uns für unsere Forderungen einzutreten.“

Bei der Kundgebung verlas Katja Karger im Namen aller DGB-Gewerkschaften eine „Erklärung für Weltoffenheit und Solidarität“. Der 29-jährige Syrer Ghaith Shiha trug die Erklärung parallel in arabischer Sprache vor. Die Erklärung im Wortlaut:

1. Mai 2016 in Hamburg

1. Mai 2016 in Hamburg DGB HH

Erklärung für Weltoffenheit und Solidarität

Hamburg ist eine weltoffene Stadt, in der Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion friedlich zusammenleben. Das hat uns kulturell vielfältig gemacht und auch wirtschaftlich gestärkt.

Das beeindruckende Engagement tausender Bürgerinnen und Bürger sowie Mitarbeite-rinnen und Mitarbeiter von Behörden, Polizei, Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen ist Ausdruck dieses gesellschaftlichen Zusammenhalts. Es zeugt davon, dass Solidarität und Mitmenschlichkeit zu den prägenden Werten Hamburgs gehören.

Geflüchtete aufzunehmen und zu integrieren erfordert große gesellschaftliche, ökonomi-sche und soziale Anstrengungen. Gerade in Zeiten großer Herausforderungen dürfen wir die sozialen und menschlichen Errungenschaften nicht aufgeben. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Dieser im Grundgesetz verankerte Schutz gilt für Alle. Egal ob sie seit Generationen hier leben, eingewandert sind oder als Flüchtlinge kamen.

Damit Teilhabe und Chancengleichheit gelingt, benötigen wir Investitionen in

- Bildung

- Beschäftigung

- bezahlbaren Wohnraum

- sowie eine funktionierende öffentliche Infrastruktur.

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen und existenzsichernde Löhne sind Grundlage ei-nes selbstbestimmten Lebens. Wir Gewerkschaften werden deshalb weiterhin für Gute Arbeit für Alle kämpfen.

Mit großer Sorge beobachten wir rechte Gruppen, die das Thema Flucht und Migration für sich nutzen. Sie schüren Feindseligkeit und stellen unsere Demokratie in Frage. Die Gewerkschaften bekämpfen jede Form von Hass und Rassismus mit aller Entschiedenheit. Wir wollen nicht die Geflüchteten, sondern die Fluchtursachen bekämpfen.

Wir treten dafür ein, dass Deutschland weiterhin seine humanitären Aufgaben erfüllt und ein Ort des Willkommens bleibt. Deshalb engagieren wir uns mit vereinten Kräften für Weltoffenheit, Solidarität und Demokratie in Hamburg, Deutschland und Europa.

 

Erklärung und Reden zum Download:

 Bildergalerie vom 1. Mai in Hamburg


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Maßnahmen gegen atypische Beschäftigung sind dringend nötig
Hamburgs Arbeitsmarkt ist keineswegs so gesund, wie er auf den ersten Blick aussieht. Das ist das Fazit, dass Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger und Roland Kohsiek, Arbeitsmarktexperte bei ver.di Hamburg, in einem Pressegespräch Mitte Juni gezogen haben. Zur Pressemeldung
Artikel
Aktion gegen unfaire Löhne in der Transportbranche
Mit einer Aktion am Welttag für menschenwürdige Arbeit (7.10.) haben wir gemeinsam mit dem DGB-Projekt Faire Mobilität, ver.di und Arbeit und Leben Hamburg auf Fälle von Lohnbetrug in der LKW-Transportbranche aufmerksam gemacht. Opfer sind häufig Fahrer aus Osteuropa. weiterlesen …
Bildergalerie
Der 1. Mai 2016 in Hamburg in Bildern
Unser 1. Mai in Hamburg in Bildern zur Fotostrecke …