Deutscher Gewerkschaftsbund

24.04.2014

Das 1. Mai-Plakat und die Parteien

Liebe Kollegen und Kolleginnen, viele haben es schon gesehen, manche haben bereits bei uns nachgefragt: Ja, die SPD lädt auf unseren DGB-Plakaten zum 1. Mai ein. Dafür gibt es einen guten Grund. Nach dem Hamburger Wegegesetz/Verfahrensanweisung ist es nur den Parteien und einigen Bildungsträgern erlaubt, Stellschilder an den Straßen aufzustellen. Dem DGB Hamburg ist das nicht gestattet. Deshalb bitten wir jedes Jahr alle Parteien, für uns zu plakatieren, damit wir eine gut sichtbare Werbung für die Demonstration am 1. Mai haben. Nicht alle Parteien machen mit und dieses Mal sind außerdem viele Schilder für die Bezirks- und Europawahlen am 25. Mai vorgesehen.
Der Preis für diese 1. Mai-Werbung ist der Parteienhinweis auf den Plakaten, der auch für unseren Geschmack ziemlich wuchtig ausgefallen ist. Selbstverständlich verhält sich der DGB Hamburg neutral gegenüber den Parteien.
Wir freuen uns, euch alle am 1. Mai auf der Demonstration und auf der Kundgebung rund um den Besenbinderhof zu sehen!
Beste Grüße vom Team DGB Hamburg


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Hamburger Maiplakat: "Wert Arbeit Kapital"
Unser ganz besonderes Hamburger Mai-Plakat: Individuell von Ina Jessen entworfen, die Vorlage im Linolschnitt angefertigt und auf einer historischen Buchdruckmaschine gedruckt. Mehr Informationen zum Plakat und Bilder vom Verfahren gibt es hier. Wir verlosen Exemplare des Plakats am 1. Mai. Alle Infos hier. weiterlesen …
Artikel
Tausende beim 1. Mai in Hamburg auf der Straße
"Das bisschen Regen" dachten sich am 1. Mai über 5.000 Menschen in Barmbek, Bergedorf und Harburg und kamen auf unsere Demonstrationen und Kundgebungen unter dem Motto „Solidarität - Vielfalt - Gerechtigkeit“. Eindrücke und Reden vom Tag der Arbeit in Hamburg. weiterlesen …
Pressemeldung
7.750 Menschen bei den gewerkschaftlichen Mai-Demonstrationen in Hamburg
Rund 7.750 Menschen haben zum Tag der Arbeit an den gewerkschaftlichen 1.Mai-Demonstrationen und Kundgebungen in Hamburg (darunter 550 in Bergedorf) teilgenommen. Unter dem Motto „Wir sind viele. Wir sind eins.“ schlossen sich auch zahlreiche Vertreter/innen aus Gesellschaft, Kultur und Politik an. Darunter Bischöfin Kirsten Fehrs, Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz, sowie die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank. Die Pressemitteilung. Zur Pressemeldung