Deutscher Gewerkschaftsbund

08.05.2012

Hamburg ist bunt statt braun! Gegen den Naziaufmarsch am 2. Juni

Hamburgs Gewerkschaften rufen zum friedlichen Protest auf!

Wir wollen an diesem Tag zeigen: Hamburg ist bunt statt braun! Wir wollen nicht zulassen, dass Rechtsextreme unter dem volksverhetzenden Motto „Tag der deutschen Zukunft – Unser Signal gegen Überfremdung“ durch die Stadt marschieren. Alle Menschen sind dazu aufgerufen, sich am Protest dagegen zu beteiligen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten:


Besenbinderhof

DGB Hamburg

Protestaktion vor dem Gewerkschaftshaus:

Im Moment (Stand Mittwoch, 30.5.2012) sieht es so aus, als würde die Demonstration der Neonazis in Wandsbek stattfinden. Ursprünglich sollte die angemeldete Route am Besenbinderhof vorbeiführen. Bis wirklich endgültig klar ist, dass die Rechtsextremen nicht am Gewerkschaftshaus entlang marschieren, planen wir auch dort eine Kundgebung.  

ACHTUNG:
Da sich in letzter Instanz wohl erst kurz vor dem 2. Juni endgültig entscheidet, wo die Neonazis demonstrieren, informieren wir alle Interessierten dann aktuell mit einem SMS-Verteiler über mögliche Aktionen vor dem Gewerkschaftshaus.

ANMELDUNG BEIM SMS-VERTEILER: Einfach ab sofort eine Kurzmitteilung mit dem Text `GO Gegennazis’ an die Telefonnummer 84343 schicken. Dieser Service ist kostenlos, es fallen lediglich einmalige Gebühren in Höhe der Kosten einer netzexternen SMS für die An- und Abmeldung an. 

Farbe bekennen

Stadt Hamburg

Kundgebung auf dem Rathausmarkt

Los geht es um 11 Uhr unter dem Motto „Hamburg bekennt Farbe – Für Demokratie, Toleranz und Vielfalt“ mit einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm für Jung und Alt, sowie einer farbenfrohen und bewegenden Mitmach-Aktion. Unter anderem wird auch der Erste Bürgermeister, Olaf Scholz, sprechen. Dazu gibt es Auftritte von Harry Rowohlt, Kris von der Band Revolverheld, esther Bejarano oder Abi Wallenstein. Den Aufruf unterstützen zahlreiche Gruppen und Organisationen aus Politik und Gesellschaft. Weitere Einzelheiten zum Programm unter diesem Link

 

Bündnis gegen Rechts

Bündnis gegen Rechts

Demonstration auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz

Das „Hamburger Bündnis gegen Rechts“ startet ab 9.30 Uhr eine Demonstration: „Wir rufen alle Menschen dazu auf, den Nazis nicht die Straße zu überlassen und sich mit vielfältigen Formen des Protestes, z. B. Kundgebungen, Demonstrationen, Blockaden gegen diesen Aufmarsch zu beteiligen.“
Den ganzen Aufruf und noch viel mehr Informationen gibt es unter diesem Link. Dort gibt es auch Hinweise, was vor Ort in Wandsbek geplant ist. Denn auch dort wird es Gegenkundgebungen vom „Hamburger Bündnis gegen Rechts“ geben.

Im Vorfeld finden im Mai zahlreiche interessante Veranstaltungen statt. Einen Überblick gibt es unter diesem Link. Workshops-Angebote gibt es hier und weiter unten auch als pdf zum Download.

 Auch das Jugendbündnis hat eine eigene Internetseite zum 2. Juni eingerichtet.

Smudo von der Band "Die Fantastischen Vier" ruft in einem Kurz-Video zum Protest auf.

Hier gibt es außerdem unseren und die anderen Aufrufe, die Hamburger Erklärung, sowie ein Statement von Wolfgang Rose dazu zum Herunterladen:


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Maiempfang 2017: Die Bilder und Reden
Rund 450 Gewerkschafter/innen waren am 19. April zum Maiempfang des Senats im Rathaus zu Gast. Wir dokumentieren den Abend in Bildern. Dazu gibt es die Reden von Katja Karger und Katharina Ries-Heidtke. weiterlesen …
Link
G20 - Pro­test­wel­le am 2. Ju­li in Ham­burg
Der DGB Nord beteiligt sich an einer gewaltfreien Demonstration zum G20-Gipfel in Hamburg. „Wir wollen am 2. Juli gemeinsam mit weiteren Organisationen klar machen, welche Ergebnisse wir von den Regierungschefs erwarten: Entschiedene Maßnahmen für fairen Welthandel, soziale Gerechtigkeit und gute Arbeitsbedingungen, für Weltoffenheit, Klimaschutz und demokratische Freiheiten," so Uwe Polkaehn. zur Webseite …
Link
Argumente statt Parolen
Sachliche Argumente und Fakten machen sehr schnell deutlich, dass rechtspopulistische Parolen an der Wirklichkeit vorbeigehen. Mit den programmatischen Positionen der AfD beschäftigt sich eine neue Heftreihe von ver.di im Taschenformat. In sechs Heften wird auf Standpunkte der AfD und Vorschläge von AidA, der Arbeitnehmerorganisation der AfD, eingegangen. zur Webseite …