Deutscher Gewerkschaftsbund

23.03.2015
Eine Ausstellung zu Ambient Intelligence im Museum der Arbeit

Schöne schlaue Arbeitswelt

Am 20.4. Podiumsdiskussion mit Katja Karger

Dasa-Ausstellung

Schöne schlaue Arbeitswelt Dasa, Arbeitswelt Ausstellung


Pressetext zur Ausstellung

Denkende Büros, schlaue Schutzkleidung oder helfende Datenbrillen. Das ist längst kein Stoff mehr für Science Fiction-Filme. Kleinste vernetzte Technologie umgibt uns im Alltag bereits überall. Sie unterstützt uns selbstständig – versteckt und unbemerkt in Gegenständen oder Räumen. Welche Möglichkeiten sich durch die unsichtbaren Helfer ergeben, wie die Forschung zu neuester Technik aussieht und ob Technik überhaupt „intelligent“ sein kann, zeigt die „Schöne schlaue Arbeitswelt. Eine Ausstellung zu Ambient Intelligence“ im Museum der Arbeit .

Die Schau, die von der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund konzipiert wurde, präsentiert in fünf  Bereichen von der Kleidung bis zur Datenbrille was intelligente Technik alles leistet. Noch ist die vollständige intelligente Umgebung, man spricht von „Ambient Intelligence“, eine Vision. Doch an ihrer Verwirklichung arbeiten derzeit Forschungsinstitutionen in aller Welt.

"Intelligente" Kleidung: der clevere Handschuh, der im Labor Leben rettet

Ob sich von Geisterhand bewegende Rollläden, Autos ohne Fahrer oder einkaufende Kühlschränke: Unsere Umgebung lernt, zunehmend vernetzt und eigenständig zu „denken“. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) untersucht die Auswirkungen derartiger Technologien auf den Menschen und seine Arbeit. So schillernd es sein mag, via Datenbrille die gesamte Welt buchstäblich im Auge zu haben, so wenig erforscht sind die gesundheitlichen Aspekte. Als Teil der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat die DASA nun den Stand der Dinge in eine Wanderausstellung übersetzt.

Auf knapp 160 Quadratmetern Fläche erkunden die Besucher futuristische Würfel, die es in sich haben. Die Kuben stellen die verschiedenen Einsatzgebiete der Ambient Intelligence vor. Für eine schlaue Atmosphäre sorgen Lampen, die miteinander „reden“ können. Dabei geht es etwa um technische Voraussetzungen und Funktionsweisen von „intelligenter“ Kleidung: der clevere Handschuh, der im Labor Leben rettet, der Sauerstoff messende Feuerwehranzug oder der Gürtel, der seinen Träger auf einen krummen Rücken aufmerksam macht. Was es mit digitaler Ergonomie auf sich hat und wie Licht das Wohlbefinden am Schreibtisch beeinflusst, stellt die in Teilen interaktive Ausstellung vor. Spielerisch können die Besucher mit der Sensor-Kamera virtuelle Welten erleben. Oder sie erfahren, ob Datenbrillen die Arbeit erleichtern.

Podiumsdiskussion:
„Schöne schlaue Arbeitswelt“ – Arbeitswelt von morgen zwischen Science-Fiction und Realität
Mo., 20.4.2015, 18 Uhr
Im Anschluss an eine Führung durch die Ausstellung diskutieren:
Prof. Dr. Rita Müller, Museum der Arbeit
Katja Karger, DGB Hamburg
Dr.-Ing. Sascha Wischniewski, BAuA
Rainer Hellbach, Amt für Arbeitsschutz Hamburg
Andreas Pfannenberg, Pfannenberg Group Holding GmbH


Ausstellungsdaten: Eröffnung Donnerstag, 9. April 2015, 19 Uhr. Ende der Ausstellung 17. Mai 2015.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Maßnahmen gegen atypische Beschäftigung sind dringend nötig
Hamburgs Arbeitsmarkt ist keineswegs so gesund, wie er auf den ersten Blick aussieht. Das ist das Fazit, dass Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger und Roland Kohsiek, Arbeitsmarktexperte bei ver.di Hamburg, in einem Pressegespräch Mitte Juni gezogen haben. Zur Pressemeldung
Artikel
Aktion gegen unfaire Löhne in der Transportbranche
Mit einer Aktion am Welttag für menschenwürdige Arbeit (7.10.) haben wir gemeinsam mit dem DGB-Projekt Faire Mobilität, ver.di und Arbeit und Leben Hamburg auf Fälle von Lohnbetrug in der LKW-Transportbranche aufmerksam gemacht. Opfer sind häufig Fahrer aus Osteuropa. weiterlesen …
Pressemeldung
Sackgasse Minijob: Reform ist dringend nötig
Ausstellung im Foyer des Gewerkschaftshauses: „Der Minijob – eine Erfolgsgeschichte?“. Die Wanderausstellung ist ein Projekt von der Bundesagentur für Arbeit, erläutert die Auswirkungen von Minijobs auf die Beschäftigen und den Arbeitsmarkt und benennt Lösungsvorschläge aus Sicht des DGB. Sie ist von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr ganztägig geöffnet. Der Eintritt ist frei. Sie ist bis zum 1. März zu sehen. Zur Pressemeldung