Deutscher Gewerkschaftsbund

29.06.2016
Die Demo am 17. September in Hamburg und bundesweit

"CETA & TTIP stoppen! Für einen gerechten Welthandel!"

Demonstration am 17.9. in HH

Demonstration am 17.9. in HH DGB HH

Mehr als 320.000 Menschen haben am heutigen Samstag bundesweit gegen CETA und TTIP demonstriert. Wenige Tage vor der EU-Handelsministerkonferenz am 23. September in Bratislava trugen die Bürgerinnen und Bürger ihren Widerstand gegen die geplanten Freihandelsabkommen der EU mit Kanada und den USA in sieben deutschen Städten auf die Straße. In Berlin demonstrierten 70.000 Menschen, in Hamburg waren es 65.000. in Köln 55.000, in Frankfurt am Main 50.000, in Leipzig 15.000, in Stuttgart 40.000 und in München 25.000. Die Erwartungen der Organisatoren wurden damit deutlich übertroffen.

„Heute haben 320.000 noch einmal bekräftigt: Die Bundesregierung muss endlich die Notbremse ziehen und das Nein der Bürgerinnen und Bürgerinnen zu CETA und TTIP respektieren", erklärten die Organisatoren. „Beide Abkommen schaffen eine konzernfreundliche Paralleljustiz, beide sind eine Gefahr für die Demokratie, für Sozial- und Umweltstandards und die öffentliche Daseinsvorsorge, beide müssen gestoppt werden. CETA bedeutet TTIP durch die Hintertür. Die Bürgerinnen und Bürger wissen das.“
 
Das Bündnis fordert, die Verhandlungen zu TTIP offiziell zu beenden und CETA weder zu ratifizieren, noch anzuwenden. Das Abkommen mit Kanada dürfe in keinem Fall vorläufig angewendet werden, bevor die nationalen Parlamente darüber abgestimmt haben.
 
Der breite Protest ist aus Sicht der Organisatoren auch eine Botschaft an die Delegierten des am Montag nicht-öffentlich tagenden SPD-Parteikonvents, bei dem SPD-Chef Sigmar Gabriel sich sein Ja zu CETA inklusive einer vorläufigen Anwendung des Abkommens absegnen lassen will.
 
Zu den sieben Demonstrationen aufgerufen hatte ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis von bundesweit mehr als 30 Aktivistennetzwerken, Wohlfahrts- und Sozialverbänden, Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen, Globalisierungskritikern, Jugendverbänden, Gewerkschaften, kirchlichen und entwicklungspolitischen Organisationen sowie Organisationen für  Bürgerrechte, Kultur und nachhaltige Landwirtschaft. Dazu kommen hunderte Organisationen auf regionaler Ebene.

Hier gibt es Bilder und ein kleines Video mit Impressionen von den Demonstrationen:

http://ttip-demo.de/home/

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Union Busting: „Psychoterror mit System“
„Gemeinsam aktiv gegen die Behinderung von Betriebsratsarbeit“. Unter diesem Motto stand eine Veranstaltung von Hamburgs DGB-Gewerkschaften im Polittbüro. Zu Gast war der Autor und Journalist Günter Wallraff. Zuletzt waren in Hamburg immer wieder Fälle aufgetaucht, bei denen systematisch gegen Betriebsräte und die Gründung von Betriebsräten vorgegangen worden ist Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Mindestlohn: Kontrollen ausweiten, Personal aufstocken
Der Zoll hat die Ergebnisse einer bundeweiten Mindestlohn-Kontrolle veröffentlicht. In Hamburg wurden lediglich zwei Verdächtigte ermittelt, die gegen das Mindestlohngesetz verstoßen haben sollen. Katja Karger: „Die Ergebnisse der Kontrollen zeigen nicht die ganze Wahrheit. Um ein realistischeres Bild zu bekommen, ob der Mindestlohn auch überall gezahlt wird, brauchen wir viel mehr Kontrollen Zur Pressemeldung
Artikel
Das war der 1. Mai 2016 in Hamburg
Das war ein toller 1. Mai! Bei bestem Wetter waren insgesamt 6.500 Menschen bei den drei Demonstrationen und Kundgebungen in Hamburg beteiligt. 5.500 bei der Hauptdemonstration zum Museum der Arbeit, 600 in Bergedorf und 400 in Harburg. Einen Rückblick, die Reden und viele Bilder gibt es hier. weiterlesen …