Deutscher Gewerkschaftsbund

15.02.2017

Rückblick: Infoveranstaltung zum G20

Ein sehr informativer Abend im KLUB: Um die Gewerkschaften und ihre Rolle beim G20-Treffen in Hamburg ging es am 14. Februar.

Zur Diskussion stellten sich:

Andreas Botsch, L20 Sherpa 2016-17, Abt.-Leiter Europa/Internationales, DGB Bundesvorstand.

Sigrid Bachler, Ref.-Leiterin Abt. Grundsatz DGB Bundesvorstand, derzeit G20-Arbeitsstab BMAS.

Frank Hoffer, ILO Büro für Arbeitnehmerfragen (ACTRAV).

Frank Zach, Ref.-Leiter Internationales, Abt. Europa/Internationales, DGB Bundesvorstand.

Irina Soeffky, Leiterin OSZE/G20-Stabsstelle, Senatskanzlei Hamburg.

 

 

Eine hochkarätig besetze Runde, die Einblicke in den G-20Prozess gab, sowie zu Chancen und Risiken Stellung bezog. Eine Zusammenfassung an dieser Stelle wäre zu umfangreich. Die Präsentation von Andreas Botsch gibt es aber weiter unten zum Download. Zudem gibt es einen guten Überblick über die Rolle der Gewerkschaften auf der Homepage des Bundesvorstands: https://www.dgb.de/l20

Vielen Dank an alle Akteure und Besucher/innen des gestrigen Abends. Wir denken, die Veranstaltung hat eine gute Grundlage geschaffen, um nun in den Mitgliedsgewerkschaften weiter zu diskutieren.

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Die ersten freien Maifeiern am 1. Mai 1946 in Hamburg
Bilder und Dokumente von den ersten freien Maifeiern 1946. Entnommen sind sie einer Broschüre, die die Landeszentrale für politische Bildung 1986 herausgegeben hat. Es sind spannende Einblicke von einem historischen Ereignis. zur Fotostrecke …
Bildergalerie
Der 1. Mai 2016 in Hamburg in Bildern
Unser 1. Mai in Hamburg in Bildern zur Fotostrecke …
Pressemeldung
Sackgasse Minijob: Reform ist dringend nötig
Ausstellung im Foyer des Gewerkschaftshauses: „Der Minijob – eine Erfolgsgeschichte?“. Die Wanderausstellung ist ein Projekt von der Bundesagentur für Arbeit, erläutert die Auswirkungen von Minijobs auf die Beschäftigen und den Arbeitsmarkt und benennt Lösungsvorschläge aus Sicht des DGB. Sie ist von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr ganztägig geöffnet. Der Eintritt ist frei. Sie ist bis zum 1. März zu sehen. Zur Pressemeldung