Deutscher Gewerkschaftsbund

Flüchtlinge: Was wir machen (können)

29.06.2016
Vortrag aus der Veranstaltungsreihe „Flucht · Asyl · Arbeit · Eine Praxishilfe“

Fluchtursachen: Warum verlassen Menschen ihre Heimat?

Veranstaltungsreihe „Flucht · Asyl · Arbeit · Eine Praxishilfe“

Arbeit und Leben Hamburg

Millionen Flüchtlinge machen sich auf den Weg nach Europa und nehmen dafür den gefährlichen Weg über das Mittelmeer in Kauf. Den Menschen dort bleibt oft nichts anderes übrig, als ihre Heimat zu verlassen - Doch welche Ursachen stecken dahinter? Welche Interessen stehen hinter den Kriegen?

In dieser Veranstaltung haben wir mit Unterstützung des Sozialwissenschaftlers Prof. Dr. phil. Richard Sorg versucht zu verstehen, welche globale ökonomische und ökologische Zusammenhänge und Hintergründe bestehen. Welche Verantwortung trägt hierbei Europa? Und welche Deutschland? Was hat dieses Thema mit unserem Alltag im Betrieb überhaupt zu tun?

Der Vortrag von Referent Prof. Dr. phil. Richard Sorg – Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg:

 

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Integrationspläne von Rot-Grün: Starke Quartiere – starke Menschen!
Der DGB Hamburg begrüßt den am 27. April in der Bürgerschaft zur Abstimmung stehenden 25 Punkte-Plan für eine gelingende Integration. Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger: „Die Bündelung bestehender bildungs- und integrationsfördernder Angebote und das Schaffen neuer, an den Bedarfen in den Quartieren ausgerichteter Maßnahmen, wird die Integration um ein vielfaches stärken und eine gelingende nachhaltige und inklusive Entwicklung befördern.“ Zur Pressemeldung
Artikel
Rechtspopulismus in Europa - ernste Gefahr auch für Deutschland?
Über den immer weiter um sich greifenden Rechtspopulismus in Europa ging es auf einer Informationsveranstaltung der DGB-Senioren im Juni. Referent war der Publizist und Soziologe Dr. Joachim Bischoff. Seinen Vortrag gibt es hier. weiterlesen …
Pressemeldung
„Solidarität in den Mittelpunkt unseres Handelns stellen“
Auf dem Maiempfang des Senats am 26. April hat Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger mehr Solidarität in der Gesellschaft eingefordert. Anlehnend an das Motto des 1. Mai in diesem Jahr, „Zeit für mehr Solidarität. Viel erreicht und noch viel vor“ sagte sie: „Der Begriff Solidarität klingt unzeitgemäß. Wohin wir auch schauen: die Gräben zwischen den Menschen werden größer.“ Pressemitteilung und Rede Zur Pressemeldung