Deutscher Gewerkschaftsbund

Flüchtlinge: Was wir machen (können)

14.12.2015
Gewerkschaften begrüßen den Bürgerschaftsbeschluss zum Beschäftigungsrecht

Integration statt Prekarisierung

In der vergangenen Woche verabschiedete die Hamburgische Bürgerschaft den Antrag zum Beschäftigungsrecht für Asylsuchende und Geduldete. "Das ist ein starkes Signal für Hamburg und den Bund", sagt die DGB-Vorsitzende Katja Karger. "Die Ideen und Programme sind ambitioniert, aber genau der richtige Weg." Auf der Bundesebene müssten die Rahmenbedingungen verbessert werden, damit Hamburg den Kurs zur Integration fortsetzen könne. "Der Senat setzt vieles von dem um, was die Gewerkschaften fordern: Ausbau des sozialen Wohnungsbaus; Integration und Qualifikation aller fördern; gute Arbeit und gleiche Arbeitsbedingungen für In- und Ausländer." Die Einbindung der Gewerkschaften in das Projekt WIR und seine Programme sei ein wichtiger  Schritt zur Verhinderung von Ausbeutung und Lohndumping von Geflüchteten. "Wir haben bereits jetzt erste Hinweise auf miserable Arbeitsangebote - dem müssen wir entgegen treten", sagt Karger. WIR ermögliche eine Systematisierung des Arbeitsmarktzugangs. Die Idee, Arbeit und Ausbildung weiter in die Quartiere zu tragen und dort mit Stadtteilarbeit zu verknüpfen, sei ein interessanter Ansatz, "den wir gern unterstützen möchten".

Viel zu tun bliebe weiterhin hinsichtlich der deutschen Sprache. "Deutschkenntnisse sind immer noch das Nadelöhr zur Integration durch Arbeit." Aufpassen werden die Gewerkschaften auf die angedachten Veränderungen bei der Prüfung der Beschäftigungsbedingungen: "hier dürfen auf keinen Fall Möglichkeiten des Missbrauchs eröffnet werden", sagt Karger, "Fehlverhalten muss Konsequenzen für die Arbeitgeber haben". Es müsse zudem über individuelle Arbeitsrechte informiert und Beratungsangebote rund um den Arbeitsmarkt entwickelt werden. „Gute Arbeit gilt für alle, unabhängig von ihrem Herkunftsland; sie müssen nur davon wissen.“

Als Organisation der Arbeit und der Solidarität engagieren sich die Gewerkschaften vielfältig für die Integration in die Gesellschaft durch Arbeit - und zwar für alle Bevölkerungsteile. Für die Geflüchteten organisieren wir Betriebslotsen, Mentoringprogramme, spezielle Schulungen für Betriebs- und Personalräte sowie Informationsveranstaltungen zu den Arbeitsbedingungen in Deutschland.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Mehr Perspektiven für Geflüchtete und Langzeiterwerbslose schaffen
Anlässlich der Arbeitsmarktzahlen für den Monat September sagt Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger: „Der Arbeitsmarkt entwickelt sich positiv und nimmt eine Menge Leute auf. Umso größer sind die Chancen, jetzt auch Geflüchteten wie Langzeiterwerbslosen betriebliche, langfristige und fair bezahlte Perspektiven zu geben. Hamburgs Unternehmerinnen und Unternehmer fordere ich auf, sich noch stärker zu engagieren und Jobs zur Verfügung zu stellen. Betriebe dürfen nicht warten, bis sie passgenau einsetzbare Bewerber/innen vermittelt bekommen.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Niedriglöhne in Hamburg: Mehr Tarifbindung muss die Antwort sein
Nach Daten des Arbeitsministeriums liegt der Anteil der Niedriglohnempfänger in Hamburg bei 15,5 Prozent. Dazu Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger: „Jede/r sechste arbeitet in dieser Stadt für einen Stundenlohn von unter zehn Euro und das in Hamburg mit seinen teuren Lebenshaltungskosten. Arbeitgeber fordere ich auf, zurück in die Tarifbindung zu kommen." Zur Pressemeldung
Artikel
Harburg: Barkassenfahrt zur 1. Mai-Demonstration
Für den 1. Mai hat sich der DGB-Harburg in diesem Jahr etwas Besonderes ausgedacht: Alle Kolleginnen und Kollegen der Harburger Gewerkschaften und Interessierte sind herzlich zu einer Barkassenfahrt vom Schiffsanleger Süderelbe zur zentralen Veranstaltung des DGB-Hamburg am Fischmarkt eingeladen. Das Anmeldeformular gibt es hier. weiterlesen …