Deutscher Gewerkschaftsbund

10.01.2020

Weiterbildung: Wo bleibt die Wertschätzung?

Franz-Georg

Franz-Georg privat

Geflüchteten die deutsche Sprache beibringen, damit die Integration klappt. Damit sie hier Fuß fassen, einen Job finden. Eine wichtige Arbeit. Franz-Georg von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) macht das. Er gibt Kurse, die auch über die Agentur für Arbeit vermittelt werden. 

Doch die Bedeutung seiner Tätigkeit spiegelt sich in den Arbeitsbedingungen so gar nicht wider. Er und die meisten seiner 25 Kolleg/-innen bei einem kleinen Bildungsträger sind befristet eingestellt. „Oft wissen wir nicht, ob wir in drei Monaten noch weitermachen dürfen“, sagt Franz-Georg.

Dazu werden ihnen nur die Unterrichtsstunden gezahlt. Vorbereitungszeit, Fortbildungen, Austausch untereinander – das alles ist ungemein wichtig, um die Arbeit gut zu machen. Wird aber nicht bezahlt. Franz-Georg: „Ich hätte gerne eine volle Stelle und genug Zeit, um meinen Unterricht zu planen. Doch das ist gar nicht möglich.“ Deswegen arbeitet er nur 32 Stunden, kommt aber dennoch auf vierzig bis fünfzig. „Und da habe ich auch nur das nötigste getan“.

Auf einer Veranstaltung der GEW haben Franz-Georg und viele andere Kolleg/-innen aus der Weiterbilung diskutiert, wie es weitergehen soll. Ihr Fazit: Weiterbildung muss dringend auf die Tagesordnung der neuen Bürgerschaft. Auf der GEW-Homepage gibt es einen ausführlichen Text dazu

Auch 2020 wird die GEW gegen die untragbaren Beschäftigungsbedingungen sowohl von Angestellten wie auch Honorarkräften in der Weiterbildung kämpfen. Am 3. Februar um 19 Uhr führt die Fachgruppe Erwachsenenbildung eine Veranstaltung mit Bundespolitiker*innen zum Thema "Working poor für Lehrkräfte unter staatlicher Regie – welche Schritte können wir gemeinsam tun" durch.

Der DGB fordert u.a. die Erhöhung des Landeshaushaltes für Weiterbildung auf mindestens ein Prozent des Bildungsetats und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen durch Tarifbindung bei öffentlich geförderten Aufträgen und Bildungsmaßnahmen.


Nach oben