Deutscher Gewerkschaftsbund

14.11.2019

#GewerkschafterInnenFragen! PolitikerInnenAntworten?

GewerkschafterInnenFragen

GewerkschafterInnenFragen DGB

Hier findet ihr alle Fragen, die wir bis zur Bürgerschaftswahl Hamburger Politiker/-innen in den sozialen Medien stellen. Ihre Antworten selbstverständlich auch.

Es geht um die Themen, die Euch laut unserer Mitgliederbefragung am wichtigsten sind: Zum Beispiel Wohnen, Verkehr, prekäre Arbeit, Tarifbindung, Pflege oder Armut.

 

 

 

Twitter Frage

Twitter Frage Twitter

Antworten Özdemir

Antworten Özdemir Twitter

Antwort

Heike Sudmann Twitter

Antwort

Heike Sudmann Twitter

Antwort

Heike Sudmann Twitter

Reden wir über...

Hamburgs Zukunft DGB HH

Wolfgang Rose Antwort

Wolfgang Rose Antwort DGB HH

Antwort Kazim Abaci

Antwort Kazim Abaci DGB HH

Die Antworten von Kazim Abaci kamen per Email:

Was kann Politik in Hamburg tun, damit Beschäftigte gut mit dem Wandel der Arbeitswelt klar kommen?

Angesichts der strukturellen Umbrüche in Industrie und Wirtschaft wollen wir die Beschäftigungsfähigkeit der Menschen erhalten und stärken. Wir setzen in Hamburg auf ein Bündnis für gute Arbeit  –  mit einem Mindestlohn von zwölf Euro die Stunde für städtische Beschäftigte, die Landesbetriebe und die öffentlichen Unternehmen, der entschlossenen Bekämpfung von Schwarzarbeit und Arbeitsausbeutung und  für Tariflöhne sowie für bessere Weiterbildung.

Allgemeine und berufliche Weiterbildung ist zentral wichtig für die Sicherung unserer Wirtschaftsstärke und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Der Bund benennt mit seiner Nationalen Weiterbildungsstrategie zentrale Handlungsfelder, um Weiterbildung attraktiver und zeitgemäßer zu machen. Um auf Landesebene die Weiterentwicklung der allgemeinen und beruflichen Weiterbildung in Hamburg systematisch zu stärken und regionale Handlungsfelder zu identifizieren, werden wir eine Hamburger Weiterbildungsstrategie entwickeln. Wir werden die Angebote der Erwachsenenbildung an einem Ort bündeln und damit eine zentrale Anlaufstelle in Hamburg schaffen.

Brauchen wir ein gesetzl. Recht auf Weiterbildung?

Wir haben in unserem Sozialstaatspapier beschlossen, im Rahmen einer solidarischen Arbeitsversicherung einen Rechtsanspruch auf Weiterbildung  einzuführen. Die SPD hat sich in ihrem Parteitagsbeschluss vom letzten Wochenende ausdrücklich zu einem Recht auf Arbeit und einem Anspruch auf Weiterbildung in Form einer Qualifizierungsgarantie bekannt. Ich halte das für richtig.

Deniz Celik

Deniz Celik DGB HH

Marcus Weinberg

Marcus Weinberg DGB HH

Die Antwort von Marcus Weinberg kam per Email:

Die CDU schätzt die lange Tradition der Sozialpartnerschaft in Deutschland. Wir werben für die Mitgliedschaft in Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden. Umso mehr bereitet es uns Sorge, dass die Tarifbindung der Beschäftigen auf unter 50 Prozent gesunken ist. Es ist allerdings nicht Aufgabe der Politik, Beschäftigten und Arbeitgebern hier Vorschriften zu machen.  

Im Zeitalter der Digitalisierung muss vieles flexibler gestaltet werden. Die verschiedenen Bedürfnisse der Branchen müssen genau betrachtet werden und mehr Gestaltungsspielräume entstehen. Daher werden auch die Tarifparteien neue Wege gehen müssen, um mehr Mitglieder für sich zu gewinnen.“ 

Melanie Leonhard

Melanie Leonhard DGB HH

Anjes Tjarks

Anjes Tjarks DGB HH


Leider nicht beantwortet wurden bisher folgende Fragen:

Twitter Frage

Twitter Frage Twitter

Twitter Frage

Twitter Frage Twitter

Twitter Frage

Twitter Frage Twitter

Twitter Frage

Twitter Frage Twitter

Twitter Frage

Twitter Frage Twitter

Twitter Frage

Twitter Frage Twitter

Twitter Frage

Twitter Frage Twitter

Twitter Frage

Twitter Frage Twitter

Twitter Frage

Twitter Frage Twitter


Nach oben