Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 5914 - 29.12.2014

Tarifverhandlungen für Hunderttausende Hamburger/innen im Jahr 2015


Hamburgs Gewerkschaften gehen kämpferisch in das kommende Jahr. Für Hunderttausende Hamburger/innen stehen Tarifverhandlungen an. Insgesamt wird 2015 für rund jede/n vierte/n Arbeitnehmer/in verhandelt. Allein im Dienstleistungssektor in Hamburg sind es rund 200.000. Davon zum Beispiel im Einzelhandel etwa 70.000 Beschäftigte, im Groß- und Außenhandel knapp 60.000 (März, April, Mai).

Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger:„Die Erwartungen sind bereits klar formuliert und gegenüber den Arbeitgebern deutlich gemacht: Mehr Lohn für die Beschäftigten, Anspruch auf Altersteilzeit-Regelungen, bessere Arbeitsbedingungen, umfassendere Weiterbildung und faire Ausbildungsbedingungen. Hier müssen sich die Arbeitgeber ordentlich bewegen. Dafür werden wir Druck machen.“

Gleich zu Beginn des Jahres wird für die über 50.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie verhandelt. Hier lautet die Lohnforderung: 5,5, Prozent mehr Geld. Diese Forderung gilt auch in vielen anderen Branchen oder dem öffentlichen Dienst.

Katja Karger: „Wichtig ist aber, dass neben angemessenen Lohnerhöhungen auch die Arbeitsbedingungen immer stärker in den Fokus von Verhandlungen geraten. Wir brauchen eine breite Debatte über die Qualität von Arbeit. Das heißt über Qualifizierungsmöglichkeiten, oder Bedingungen, die auch für ältere Beschäftigte oder Familien passen. Arbeit ist für die Menschen da und nicht umgekehrt.“

Weitere Tarifverhandlungen für Hamburgs Beschäftigte gibt es 2015 unter anderem für die Post, im öffentlichen Dienst, bei den Versicherungen, dem Sozial- und Erziehungsdienst, bei Speditionen und der Logistik, den Sicherheitsdienstleistungen, dem KFZ-Gewerbe, der Chemischen Industrie oder im Hotel- und Gaststättengewerbe.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt Pressestelle

Felix Hoffmann

Felix Hoffmann (Foto:Peter Bisping)

Pressearbeit

Felix Hoffmann

Tel: 040/60 77 66 112
Fax: 040/60 77 66 141
Mobil: 0175/72 22 415

Pressefoto Katja Karger

 

 

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)