Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 26.04.2004

Kleine Geschichte des 1. Mai

Wussten Sie eigentlich, dass....
....der 1. Mai international zum Ersten Mal 1890 begangen wurde?
Zum 100. Jahrestag des Sturms auf die Bastille am 14. Juli 1889 trafen sich 400 Delegierte sozialistischer Parteien und Gewerkschaften aus zahlreichen Ländern auf einem internationalen Kongress und beschlossen, den 1. Mai 1890 für eine große internationale Manifestation auszurufen. Zuvor hatte der amerikanische Arbeiterbund diesen Tag für Kundgebungen ausgewählt.
... dass der 1. Mai in Amerika als „Moving day“ galt?
Er war Stichtag für den Abschluss oder die Aufhebung von Verträgen, der häufig verbunden war mit Arbeitsplatzverlust oder -wechsel und Umzug. Dieser Tag wurde deshalb von der amerikanischen Arbeiterbewegung für die Kundgebungen gewählt.
... dass der Anlass für die internationalen Kundgebungen am 1. Mai 1890 der Kampf um den 8-Stunden-Tag war ?
(in Deutschland forderte man 9 Stunden)
...dass die 18 Gewerkschaften im Deutschen Kaiserreich im Dezember 1889 beschlossen, am 1. Mai 1890 zu streiken?
...dass 1889 noch die Sozialistengesetze galten?
Sie regelten, dass die SPD, der viele Gewerkschafter damals nahe standen, zwar zu den Reichstagswahlen zugelassen war, sie aber als Organisation verbot. Grundsätzlich gab es für Organisationen keine Versammlungsfreiheit.
...dass die deutschen Unternehmerverbände für den Fall von Streiks am 1. Mai 1890 mit Aussperrungen, Entlassungen und schwarzen Listen drohten?
Wer auf diese Listen geriet, brauchte sich keine Hoffnung mehr auf einen Arbeitsplatz in seiner Nähe zu machen.
...dass sich in Deutschland trotz der drohenden Sanktionen rund 100 000 Arbeiterinnen und Arbeiter an Streiks, Demonstrationen und „Maispaziergängen“ beteiligten?
...dass einer der Schwerpunkte der Kundgebungen in Hamburg war?
Hier kam es zu einem besonders erbitterten Arbeitskampf. Die Auseinandersetzungen zogen sich bis zum Sommer hin; alle gewerkschaftlichen Kräfte konzentrierten sich auf die Hansestadt.
...dass das Ergebnis der 1.Mai-Demonstrationen in Deutschland war, dass Koalitionsrecht zu sichern und schließlich einen Dachverband der Gewerkschaften zu gründen?
Der Neun-Stunden-Tag konnte nicht durchgesetzt werden, es blieb, wie in den meisten anderen kapitalistischen Ländern, vorerst bei zehn Stunden. Doch ein Nebeneffekt der Aktionen am 1. Mai 1890 war die Erfahrung des gemeinsamen Kampfes. Daraus resultierte der Beschluss der Gewerkschaften, noch im Jahr 1890 die „Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands“ unter Carl Legiens Führung zu gründen – die Geburtsstunde des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
....dass der Carl-Legien-Platz in Hamburg gegenüber des Gewerkschaftshauses am Besenbinderhof nach dem Mitbegründer und 1. Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes benannt wurde? (damals: „Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands“, später „Allgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund“, ADGB, seit 1949 „Deutscher Gewerkschaftsbund“, DGB )
...dass die SPD – inzwischen wieder zugelassen – im Oktober 1890 auf ihrem Hallenser Parteitag beschloss, den
1. Mai als dauerhaften „Feiertag der Arbeiter“ einzuführen?

Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt Pressestelle

Felix Hoffmann

Felix Hoffmann (Foto:Peter Bisping)

Pressearbeit

Felix Hoffmann

Tel: 040/60 77 66 112
Fax: 040/60 77 66 141
Mobil: 0175/72 22 415

Pressefoto Katja Karger

 

 

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)