Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 22.06.2001

Pressemitteilung des Vereins zur Betreuung von Arbeitslosen und Arbeitslosenselbsthilfegruppen e.V.

Die Erde ist eine Scheibe
Wenn es nur oft genug wiederholt wird, dann ist die Erde bald wieder eine Scheibe und es dauert erneut Hunderte von Jahren, aus ihr eine Kugel zu machen.
Oder, um es auf die Hamburger Ebene herunterzubrechen, wenn es oft genug wiederholt wird, dann haben tatsächlich 1998 ABM-Kräfte vom Verein zur Betreuung von Arbeitslosen und Arbeitslosenselbsthilfegruppen für die SPD Veranstaltungen durchgeführt und für sie auch plakatiert. Und dann gibt es auch ein DGB-Ferienheim in Bad Bevensen.
Mitnichten! Weder haben 1998 ABM-Beschäftigte des Vereins SPD-Veranstaltungen durchgeführt, noch dazu aufgerufen und schon gar nicht dafür plakatiert. Und, es gibt auch kein DGB-Ferienheim in Bad Bevensen!
Richtig ist: 1998 demonstrierten angesichts von weit über 4 Millionen registrierten Arbeitslosen bundesweit Arbeitslosengruppen, Gewerkschaften und andere gegen eine Politik, die nach ihrer Meinung diese Massenarbeitslosigkeit mit verursacht hatte. Richtig ist, dass die Kritik sich gegen die damalige Bundesregierung richtete. An den sogenannten „Jagoda-Tagen“, das sind die Tage, an denen die monatlichen Arbeitslosenzahlen der Bundesanstalt für Arbeit bekannt gegeben werden, fanden Aktionen und Kundgebungen statt, an denen in Hamburg zwischen 200 und 3000 Personen teilnahmen. Daran haben sich auch einige wenige ABM-Kräfte beteiligt. Und das Ferienheim in Bad Bevensen gehört nicht dem DGB, sondern einem Verein, der nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet wurde, um armen Hamburger Familien mit Kindern preiswerten Urlaub zu ermöglichen. Dies ist auch heute noch so.
Wir bitten Sie, aus gegebenem Anlass dies in Ihrer Berichterstattung zu berücksichtigen.

Hamburg, 21.06.2001

Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt Pressestelle

Felix Hoffmann

Felix Hoffmann (Foto:Peter Bisping)

Pressearbeit

Felix Hoffmann

Tel: 040/60 77 66 112
Fax: 040/60 77 66 141
Mobil: 0175/72 22 415

Pressefoto Katja Karger

 

 

Katja Karger

Katja Karger (Foto: Peter Bisping)